Eurasia und Kofner

Ja, was jetzt, lieber Yuri, ist Eurasianismus wichtig oder nicht?

First of all, most Western analysts overestimate the influence that Eurasianism allegedly has on Russian president Vladimir Putin, on Moscow’s foreign policy and on its involvement behind the EAEU. Secondly, both intentionally and unintentionally Eurasianism has often received negative reviews by Western scholars and reporters, who draw similarities with European right-wing ideologies such as Italian fascism. Thirdly, this distorted view fits perfectly into the construed narrative of “a neo-imperialist Russian hegemon that coerces its neighbors and collaborates with European populist nationalists in order to build its own post-Soviet empire and undermine Western liberal order”.

Together, these arguments have become part of the overall agenda to discredit the Eurasian Economic Union as a liberal integration project and to dissuade European leaders from contemplating cooperation with it in form of a common economic space “from Lisbon to Vladivostok”.

schreibt Kofner bei Ralf Ostners Global Review. Ralf Ostner ist auch Kollege beim RIAC.

Also gut zusammengefasst, was EAEU und die anderen eurasischen Konzepte sind.

Eurasianismus kann es nicht sein, denn der ist nur eine Zuschreibung durch den Westen, um Russland schlecht aussehen zu lassen.

Trotzdem promotet man Eurasien mit einem Themenzug „ЕАЭС“ in der Moskauer Metro zur Feier des 5jährigen Jubiläums der Eurasischen Wirtschaftsunion EAEU/ EEU.

Kofners Bestätigung

Im August dieses Jahres hat Yuri Kofner indirekt alle meine Ergebnisse zu seiner Hochstapelei bestätigt.

Er wehrt sich gegen Gensings Anschuldigungen – und gegen den Stellenwert, den er ihm zuschreibt. Ganz meine Meinung. Kofner:

I founded the “Center for Continental Cooperation” as a side-hobby. However, during its short existence this internet portal was never registered as a legal entity. … We also organized small round tables at the Moscow State University for International Relations (MGIMO), where I was a student at the time. All events were purely student-related and scientific in nature.

Was haben Gensing und Stöber – die ich sonst sehr schätze – alles in dieses ZKZ hineingedichtet… und Kofner ist immer noch ein Doktorand. Das ZKZ gibt es nicht mehr, die Site hat noch die gleiche URL, heißt jetzt aber „Eurasian Studies“. Alle Hinweise auf rechtsradikale Partner hat er entfernt.

Kofner geht es natürlich darum, eine Nähe zu radikalen Rechten zu widerlegen (gelingt natürlich nicht, zu offensichtlich Gensings und Stöbers Belege – und unsere). Und das kann er ja natürlich auch überhaupt gar nicht sein, rechts-außen, Beweis:

These accusations are especially ludicrous and vile in view of my Jewish heritage.