Maurer lechts

Der neue Heimatminister, der gefällt Maurer! Sein Bild  erinnert Maurer an die Bilder, die er von deutschen Traditionsdarstellern aus seiner Heimat Kasachstan hat. Lederhosen und Gamsbart-Hut. Und Seehofer ist ja auch kein bisschen rechts…

Dass Maurer wieder auf die Krim fährt – und übrigens auch in den Donbass! – ist ja nun hinreichend bekannt. Hat er letztes Jahr schon angekündigt. Dass er sich offiziell vehement von Rechten abgrenzt, zB von der AfD-Delegation auf die Krim neulich, auch. Inoffiziell sind seine nicht vorhandenen Berührungsängste jedoch hinreichend dokumentiert (Stephan Steins, Dugazaev und Delimkhanov, Nachtwölfe, Putin, Diktatoren-Fan Tobias Pfennig aka Nase, usw).

Seine nächste Fahrt auf die Krim, zum IV. Internationalen Yalta-Wirtschafts-Forum im April, wo es um Investitionen auf der Krim geht, wird vom rechten Donbass-Kanal NewsFront promotet. Dort finden wir auch Aussagen zu Sahra Wagenknecht – die natürlich bei russischen Propagandisten beliebt ist und als Verfechterin eines eurasischen Wirtschaftsraumes dargestellt wird – und dass es zwei Parteien im Bundestag gebe, die geschlossen gegen die Sanktionen gegen Russland seien. Die wirtschafliche Zukunft Deutschlands sei nicht die USA, sondern Europa – mit Russland als Teil von Europa. Mit einem Schwellenland als Ersatz für die größte entwickelte Wirtschaftsmacht? Der Außenhandel der RF ist weniger als 1/10 von dem der USA…

Und natürlich geht es auch darum, dass Deutschland ja im Grunde noch von Amerika besetzt sein, denn alle Soldaten der übrigen Siegerländer seien abgezogen, nur die Amis nicht, und außerdem, Ramstein… das übliche. Bis zum Reichsbürger hat er es aber (noch?) nicht geschafft; die Verträge zweifelt er jedenfalls nicht an.

Und immer wieder: „Reisen Sie auf die Krim, sehen Sie selbst, wie toll dort alles ist!“
Ein differenzierteres Bild entwirft Thomas Franke beim Deutschlandfunk, der DF, der durch Anti-Putin-Populismus noch nicht hervorgetreten ist; oder differenzierte Artikel bei den Ukraine-Nachrichten: es gibt Plus und Minus.

 

Advertisements

lechts oder rinks? Kremzow, Lejeune, lintention, Wagenknecht

lintention eine der antifa-Gruppen, bei denen man nie weiß, wo man sie hinstecken soll, lechts oder rinks, – ist deren video „Wie tickt ein NPD-Mann (Hendra Kremzow)?“ , von Kremzow geteilt („Dieses Video hat zu wenig Klicks und ist inhaltlich aber gelungen!“), nun pro oder contra Kremzow? Diese Leute beobachten in München Pegida, bei der Kremzow engagiert ist.

Ist es nötig, noch auf Kremzows vorhergehenden post mit Lejeune (2014), für den er die Schwalbe in Berlin (#FreeDeniz) gefilmt hat, hinzuweisen, wo Lejeune eine Antiisraelische Israelin („Among other things, in her films she has compared IDF soldiers to Nazis and maintained that the Holocaust was “the best thing to have ever happened to the Jews,” since it allowed them to “occupy Palestinian land uninterrupted.”“)  interviewt.

Wenn wir schon dabei sind, Kremzow zu lesen – der outet sich immer noch, andere, wie Seibel, haben sich dagegen schon völlig aus dem Internet zurückgezogen. Hier ein paar weitere Kostproben:

Mein lieber Freund Gregor Stein

Apropos, liebe Linke, Tel Aviv ist laut Tourismusministerium, das Mekka der … rektalen Freuden, geht hin, macht mit!!

Ist PI-News zionistisch gelenkte Pseudoopposition vom System? Wenn man meinen Namen in Google eingibt, ist Treffer Nr 1 Michael Stürzenberger und PI-News?!

A. H.: An die Wende glaube ich erst, wenn die Pegidas anfangen, Wagenknecht for Kanzlerin zu fordern!
Hendra Kremzow: Tun sie schon längst! Die soll zur AfD!

Nachtrag: Hendra freut sich mit vielen, dass der Reichsbürger Carsten Halffter in der Berufung freigesprochen wurde… (Versammlungsgesetz)