„In 4 Jahren und 2 Tagen mussten wir die Gehirne erreichen

und die Massenwahrnehmung beeinflussen.“

„Vielleicht blufft Rykov, um sich in ein günstiges Licht zu setzen, aber vielleicht sagt er auch die Wahrheit.“ Propaganda 3.0, arte 2018

Auf meinem Blog werden vermehrt Seiten mit Katasonova abgerufen. Von der kam in letzter Zeit nix Bewegendes mehr, deswegen haben wir sie vernachlässigt. Ich halte sie sowieso für überbewertet. Auch ihr Auftritt bei Marine le Pen in Paris war demütigend. Marine hat sie einfach stehen lassen und ihr Triptychon, das Katasonova ihr überreichen wollte, einfach im Flur abstellen lassen. Aber gestern hat arte über Katasonova berichtet, weil sie mit Rykov zusammenarbeitet. Propaganda 3.0, arte 2018 min 33:10

Ich habe über eine Aktion der beiden damals berichtet, bei der er im Internet aufgerufen hat mitzumachen.

Katasonova – Mitarbeiterin von Yevgenij Fedorov, Duma-Abgeordneter und Chef von NOD. Hat auch Owe Schattauer in Empfang genommen.

Rykov hat sein Vermögen wohl mit unzweideutigen Dating-Websites gemacht.

Und nein, ich glaube nicht, dass er ein Hauptakteur beim Beeinflussen der US-Wahlen war. Die, die man so offensichtlich findet, sind nicht die Hauptakteure. Das sind unbedeutende Spinner, die sich nach vorne schieben wollen. Die wirklich dicken Fische findest du so leicht nicht.

Stalinisten für Trump

Was der total überbewertete Kofner so teilt – auch in der Gruppe „Stalinisten für Trump“ (HT Kyrylo Tkachenko):

  • Treffen mit dem MP der LINKEN Alexander Neu
  • Abschied von der Trump-Liebe nach dem Angriff in Syrien

Neu und der Liebe der LINKEN zu Ultranationalisten – Jurij Kofner, Autor auch bei Elsässers compact, hypt ja auch die AfD, und russische Nationalisten.

kofer-anti-katasonovoa-trump.jpg

Katasonova (auch überbewertet, siehe ihr Besuch in Frankreich, wo sie sich – und ihr Triptychon – der LePen geradezu aufdrängt) und ihr Wahlkampf für Trump – da kann Kofner jetzt nicht mehr hinter stehen, nachdem Trump seinen Gott Putin in Syrien angegriffen hat, stellvertretend in Assad. Aber er hat auch andere Gründe, Trump nicht als den Heilsbringer zu sehen, als den ihn europäische und amerikanische AltRightler verehren – denn Trump hat ja noch nicht mal gegen LGBT ausgesprochen, und auch gegen Immigranten hält er nicht, was er versprochen hat. Und hier distanziert er sich auch einmal von Dugin.

It is one thing, when the American Alt-right and the European New Right (fr. Nouvelle droite) support Trump. This is just logical, since they are all part of the Western culture. But the new „right-turn“ in many countries of the Western hemisphere hasn’t cancelled Western chauvinism and imperialism against Russia and the „rest of humanity“. The Russian Eurasianists and supporters of multipolarity of the other parts of the world can never be be, and never could have been, any fans of Donald J. Trump (which would have been just as wrong as supporting Hillary Clinton or Bernie Sanders). I have said this from the very beginning of the US presidential elections. This trumpomania once again proved that Alexander Dugin and his followers are not Eurasianists, but, in fact ideological Westerners, in the sense that they think of themselves as a continuation of the Western New Right movement. (Kofner on his greater-europe-site)

Kofner schafft es dank seiner Internetpräsenzen, dass alle Welt über ihn redet – obwohl alles nur heiße Luft ist.

die 100 schlimmsten Russlandhasser

Arkadii Babchenko ist auf der Liste. Und Alfred Koch.

Babchenko hatte sich unpatriotisch zum Flugzeugabsturz geäußert: Er habe kein Mitgefühl, wenn 80 Soldaten und Propagandisten verunglückten, die sonst weiter Syrien bombardiert hätten (frei zusammengefasst), den live.ru dann zusammenschnitt (und die gefährlichsten Stellen entfernte) und veröffentlichte. Wer herausfinden will, welche Stellen das Magazin für sein Publikum für besonders gefährlich hält, kann den Textvergleich bei Babchenko heranziehen. Babchenko erwähnt auch Bozhena Rynska, welchen beiden der Duma-Abgeordnete Vitali Milonov die russische Staatsbürgerschaft aberkennen lassen will.

russische-paesse.jpg

Katasonova hat mal wieder eine Strafanzeige bei der Generalstaatsanwaltschaft gestellt, gegen Rynska. Wir wissen aber noch nicht mal, was bei der letzten gegen Zubov herausgekommen ist 😉

Zurück zur Top-100-Russophobiker-Liste: veröffentlicht hat sie tsargrad.tv, Malofeevs  und Dugins Propagandaschleuder – welch letzterer neulich dort mit Alex Jones plaudern durfte (ab min 6:18)! „They discuss Donald Trump and election results“ (katehon Vorankündigung). „Alex Jones – Trumps Geheimwaffe“ (tsargrad.tv). Wir erinnern uns, Trump holt sich auch Inspirationen bei dem Infowar-Krieger Jones, einem der einflussreichsten amerikanischen Verschwörungstheoretiker. Trump ist als Thema sehr beliebt auf Dugins tsargrad.tv, 38 Fundstellen englisch seit 1. 11. 2016 und 1582 russisch seit 23.3.2016.

Путин, Трамп и Эрдоган: сделают страны снова великими (Putin, Trump und Erdogan werden das Land wieder groß machen) Dugin on tsargrad, 11.11.2016
dugin-jones-tsargrad-tv

 

Jetzt aber zur Liste der top 100 „Russophobiker“. Erst mal zur „Jury“ –

мы опрашивали читателей и собирали мнения наиболее авторитетных экспертов в различных сферах. (Wir haben Leser befragt und die Meinungen von Experten mit der höchsten Autorität auf verschiedenen Gebieten gesammelt.)

Diese „Experten“ sind (ich nenne nur die in unserem Kosmos bekannten):

  • Aleksandr Prokhanov, „Zavtra“-Gründer, Isborsk-Klub (Alexander Prochanow)
  • Andrey Fursov, Isborsk-Klub (Andrej Fursow)
  • Sergey Glazyev, Isborsk-Klub, Mitgründer der rechtsextremen „Rodina“ (Katasonova), Mitgründer der Partiya Novorossiya (zus. mit Dugin) (Sergej Glasjew)
  • Valery Korovin, Diektor des Zentrums für geopolitische Studien und in der Leitung von Dugins Eurasian Youth Union (ESM), Mitgründer der Partiya Novorossiya (zus. mit Dugin) (Waleri Korowin)
  • Yevgeny Fedorov, Dumaabgeordneter, Chef von NOD, Partei Einiges Russland; rechte Hand: Katasonova (Jewgenij Fjodorow)

Glazyev ist lange bekannt mit LaRouche; die Verbindung Trump-LaRouche ist übrigens alt, sehr alt, wie Andreas Umland berichtet, mit einer Ausgabe von EIR, LaRouches Blatt, von 1987 (als LaRouche noch antirussisch war…). Heute ist LaRouches Liebe zu Russland groß, wie wir schon mehrfach berichteten. Über diese ultralangjährigen Beziehungen – und über viele Gemeinsamkeiten der Präsidentenwahlkämpfe beider Kandidaten –  kann man auch ausführlichst hier nachlesen.

Und nun endlich die inkriminierten Personen. Außer Babchenko, Koch, Zubov (s.o.) und anderen Dissidenten sehen wir viele ukrainische Politiker, aber auch ausländische Politiker und Persönlichkeiten: unsere Angela Merkel ist dabei (das nenne ich einen Orden), Hollande, Mogherini, Martin Schulz, Hillary Clinton natürlich, Gribauskaite, Boris Johnson, Carter Ashton, Michael Fallon, Samantha Power, Garri Kasparov, natürlich George Soros, und auch unser McFaul, ehemaliger US-Botschafter in Moskau. Achja, Michail Khodorkovskiy hätte ich fast übersehen ^^

teaserfoto „Tsargrad“ – Istanbul: Von Julian NitzscheEigenes Werk, CC-BY-SA 4.0, Link

wo Reitschuster irrt

Natürlich verdanken wir ihm sehr viele Infos. Aber vieles ist auch übertrieben, und wenn es zu seinen rechten, ausländerfeindlichen Einstellungen kommt, wird man einfach geblockt.

Gestern hat er einen Status der FB-Seite „Alexandr Dugin“ geteilt.

Так. Вашингтон наш. Кишинев наш. София наша. Осталось высушить болото в самой России.

(Also. Washington gehört uns. Sofia gehört uns. Bleibt nur noch, den Sumpf in Russland selbst auszutrocknen.)

Soweit alles klar.

Nur dass das nicht Dugins Seite ist. Wir berichteten darüber. Möglicherweise hat er Einfluss darauf, aber selbst das ist nicht sicher.

Die Seite gehört zu den Eurasian Artists Association (die Info wurde entfernt, bei archive.is kann man gespeicherte Versionen betrachten, wo sie noch drin ist), und das ist Solimano Mutti, der Sohn des mit der Lega Nord verbandelten Claudio Mutti, Direktor von „Eurasia„, ein geopolitisches Magazin nach Dugins Geschmack, mit dem er schon sehr lange Kontakt hat.

„Eurasia“ wird auch oft auf der Pseudo-Dugin-Seite geteilt.

Zurück zu dem Zitat: Dieses findet man lediglich auf dieser FB-Seite; auf vk ein Hinweis auf die FB-Seite; aber auf Dugins eigenen Seiten (zusammen mit Malofeev und anderen unserer Freunde) katehon und tsargrad findet sich nichts.

Ich gehe davon aus, dass die Muttis mit Dugin bekannt sind, er weiß, dass Solimano diese Seite betreibt – aber mehr auch nicht. Möglicherweise editiert Solimano auch auf katehon. Dort findet sich nämlich an einer Stelle auch die komische Transkription „Alexandr“.

Das gleiche gilt für den gleichnamigen Twitteraccount. Das Teilen von wahllosen Artikeln zum Thema in verschiedenen Sprachen passt überhaupt nicht zu Dugin.

 

was haben Jill Stein und Donald Trump gemeinsam?

das war leicht: Putins Unterstützung.

Die obige Tabelle findet sich sowohl auf Jill Steins als auch auf Maria Katasonovas twitter account. Katasonova, die glühende Trump-Unterstützerin. Jill Stein, die gerne bei Putin rumhockt.

Aber die politischen Ziele der beiden Präsidentschaftskandidaten sind diametral entgegengesetzt, wie die rote und grüne Farbe eindrucksvoll illustriert.

Wie kann das sein?

Achja, Querfront eben…