Jüngerin des Bösen

Katasonova als eine der 12 Jünger des zu bekämpfenden Priesters (angelehnt an Jonestown-Massaker Jim Jones) in der neuen Version des Computerspiels Far Cry 5. Zu viel der Ehre?

Bekanntlich ist sie ja Organisatorin bei NOD, wo sich Pawel Merslinkin vom dekoder 1 Monat herumgetrieben hat. NOD sind ja die russischen Reichsbürger, und einer der beiden Auftritte Naidoos am 3. Oktober 2014 war auf einem sog. Puting (Veranstaltungen der NOD) (an den Fahnen – Georgsband –  schon von weitem zu erkennen, aber von niemandem beachtet). Die von Pawel beschriebenen armseligen Häufchen kann man sich auch gut auf der Seite der NOD anschauen. Wir erinnern uns: Rüdiger Klasen, ehem. NPD, verurteilt, staatenlos info, wurde dort schon gesehen und wieder abgestoßen. Er hat’s ja dann bei der iranischen Botschaft versucht… immer noch lustig.

Stalinisten für Trump

Was der total überbewertete Kofner so teilt – auch in der Gruppe „Stalinisten für Trump“ (HT Kyrylo Tkachenko):

  • Treffen mit dem MP der LINKEN Alexander Neu
  • Abschied von der Trump-Liebe nach dem Angriff in Syrien

Neu und der Liebe der LINKEN zu Ultranationalisten – Jurij Kofner, Autor auch bei Elsässers compact, hypt ja auch die AfD, und russische Nationalisten.

kofer-anti-katasonovoa-trump.jpg

Katasonova (auch überbewertet, siehe ihr Besuch in Frankreich, wo sie sich – und ihr Triptychon – der LePen geradezu aufdrängt) und ihr Wahlkampf für Trump – da kann Kofner jetzt nicht mehr hinter stehen, nachdem Trump seinen Gott Putin in Syrien angegriffen hat, stellvertretend in Assad. Aber er hat auch andere Gründe, Trump nicht als den Heilsbringer zu sehen, als den ihn europäische und amerikanische AltRightler verehren – denn Trump hat ja noch nicht mal gegen LGBT ausgesprochen, und auch gegen Immigranten hält er nicht, was er versprochen hat. Und hier distanziert er sich auch einmal von Dugin.

It is one thing, when the American Alt-right and the European New Right (fr. Nouvelle droite) support Trump. This is just logical, since they are all part of the Western culture. But the new „right-turn“ in many countries of the Western hemisphere hasn’t cancelled Western chauvinism and imperialism against Russia and the „rest of humanity“. The Russian Eurasianists and supporters of multipolarity of the other parts of the world can never be be, and never could have been, any fans of Donald J. Trump (which would have been just as wrong as supporting Hillary Clinton or Bernie Sanders). I have said this from the very beginning of the US presidential elections. This trumpomania once again proved that Alexander Dugin and his followers are not Eurasianists, but, in fact ideological Westerners, in the sense that they think of themselves as a continuation of the Western New Right movement. (Kofner on his greater-europe-site)

Kofner schafft es dank seiner Internetpräsenzen, dass alle Welt über ihn redet – obwohl alles nur heiße Luft ist.

Katasonova-Demo im Palais Bourbon

hat sie zumindest angekündigt. Sie will ihr Triptychon (auf dem immer noch Trump ist) hochhalten, der Marine schenken und interessante Leute treffen…

De La Russie avec l’amour. Aber ohne Geld…

Angeblich hat sie ein Visum bekommen. Nachdem sie schon Erfahrungen in der ARD gemacht hat, jetzt im französischen Fernsehen als „Parlamentsassistentin, ultra-nationalistische Aktivistin“. Allerdings nur bei bfm.tv, einem Sender mit zwar hoher Reichweite, aber zweifelhaften Aktivitäten. So wurde er verklagt, weil er bei der Geiselnahme an der Porte de Vincennes 2015 das Leben der Geiseln durch die Aussendung gefährdete. Außerdem hat er große Vorliebe (und Sendezeit) für – Marine Le Pen.

Die Herren vom Front National freuen sich schon. Bei dem Ar*** !!

und andere auch:

Great, more Russian intervention in Western elections…

Dieser Junge ist ein bisschen spät dran:

pizzarro-jett-altright

 

 

Katasonova schürt Flüchtlingsangst

Sie garniert die neuen Zahlen des Statistischen Bundesamts (unseres, wohlgemerkt – wo sind eigentlich ihre deutschen connections, nicht nur zur ARD?) mit einer Karikatur von RIA.RU aus dem Herbst 2015, als die Rede von der „Flüchtlingskrise“ anfing.

Alarmistisch stellt sie dar, dass Deutschland noch nie so viele Einwohner hatte.

Weiß sie nicht, dass viele Staaten mit ZU WENIG Einwohnern kämpfen und nicht zu vielen?

Im übrigen sind die 82,8 Mio nur geringfügig mehr als letztes Jahr, und der Einwanderer-Auswanderer-Saldo ungefähr so wie 1992… schreibt destatis.

was haben Jill Stein und Donald Trump gemeinsam?

das war leicht: Putins Unterstützung.

Die obige Tabelle findet sich sowohl auf Jill Steins als auch auf Maria Katasonovas twitter account. Katasonova, die glühende Trump-Unterstützerin. Jill Stein, die gerne bei Putin rumhockt.

Aber die politischen Ziele der beiden Präsidentschaftskandidaten sind diametral entgegengesetzt, wie die rote und grüne Farbe eindrucksvoll illustriert.

Wie kann das sein?

Achja, Querfront eben…