Was denken die Deutschen über Russland

Die Antwort findet man bei golos germanii – Stimme Deutschlands. Betreiber: Sergej Filbert aka Fiba. Den kennen wir doch, hat schwer geholfen, die „druschba“-Autotour von Schattauer und Rothfuß, äh, Rothfuß und Schattauer (beide bei der Preisverleihung natürlich zugegen), zu organisieren – weil er Russisch kann. (Sehe gerade: Sabiene Jahn war da von Anfang an dabei.)

Jetzt bekommt er endlich seinen verdienten Preis!

Seine ersten Übersetzungsarbeiten waren die Beiträge vom Finanzexperten Dirk Müller oder Journalisten Ken Jebsen. Sowohl den ehemaligen Bundestagsabgeordneten Willy Wimmer verhalf er in Russland zu hoher Aufmerksamkeit, als auch Interviews mit Sahra Wagenknecht oder dem Schwimmer Marko Hendriks. Die Übersetzung einer kraftvollen Kritik von Owe Schattauer machte den Friedensaktivisten unter dem Namen „Stimme des Zorns“ überall in Russland bekannt. blick aktuell Koblenz

 

Schattauer, bei Russlands Extrem-Rechten wohlbekannt, hat einen Vortrag zu Sibirien gehalten.

Der „Koblenzer Dialogpreis 2018“ kommt von Sabiene Jahns „Koblenz: Im Dialog“ –  „Guido Ciburski ist unser Freund“ Wer ist Sabiene Jahn?Nachlesen bei rubikon, dort ist sie Autorin. Mittendrin in den Resten der Friedenswahnmachen.

Was ist „Koblenz: Im Dialog“? Eine Kompilation von Kritikern (und sie haben viel Gegenwind geerntet – natürlich diese antideutsche Antifa) haben sie als „friedliche Satire“ als Video auf FB veröffentlicht. Mit Namensnennungen. Kommentatoren sind not amused.

Markus Graf: Interessant. Ich war auf keiner einzigen (der übrigens meiner Meinung nach sehr fragwürdigen) Veranstaltung, noch habe ich dagegen protestiert. Darf ich wissen, welchen Grund es gibt mich im Video abzubilden und öffentlich an den Pranger zu stellen?

Eine der zitierten Gruppierungen ist „Aufstehen gegen Rassismus Koblenz“. Da gibt’s Infos.

Fun Fact 1: Schattauer ist „Bauunternehmer aus Mainz“: Bauwerksabdichtung und Flüssigkunststoffe. Na, damit kann er doch auf der Krim was werden!

Fun Fact 2: Reitschusters andere Seite: er hat Sergej Filbert in seinem Ost-West-Kanal interviewt. (So funny ist das natürlich nicht.) Die Kommentare auf Youtube sind eindeutig:

Борису надо выдать молоко за вредность после этого эфира 🙂 Boris sollte „Milch für die Schädigung“ geben – in Russland kostenlos für Arbeiter mit schädlichen Arbeitsbedingungen, relikt aus Sowjetzeiten

Fun Fact 3: Nächste Veranstaltung bei „Koblenz: Im Dialog“ mit Mathias Bröckers.

nützliche Idioten

Friedensdemo-Watch nähert sich ganz ganz vorsichtig dem Offensichtlichen. Sie können schon den Begriff „nützliche Idioten“ öffentlich schreiben 😉

Doch, doch, sie haben wieder interessante Sachen über die „Friedensfahrt“ eruiert, wenngleich ich auch das Interesse daran übertrieben finde – das sind durchgeknallte Hochstapler und werden genauso im Nichts versinken wie Rüdiger Klasen, der es auch schon bis in die Duma geschafft hatte…

Die genannten Organisationen sind unscheinbar wie der Wohltätigkeitsfond „Emets“, der noch nicht mal ne Website hat – und wurde schon 2007 liquidiert 😉 Sie arbeiten für benachteiligte, kranke und behinderte Kindern.

Hoppla, da ist doch ne Website… ganz neu, und sie haben sich auch wieder angemeldet, am 17. März, Direktorin Inna Lebedeva, na dann. Die Werbung für das Konzert der „Friedensfahrt“ an vorderster Stelle. Mehr darüber findet man nicht.

Bei der „Kampfbruderschaft“ noch viel weniger, nämlich gar nichts. Weder auf beiden vk-Profilen, noch auf der Website, noch auf FB. Dort aber sieht man, dass die auch Kandidaten für die Partei „Rodina“ aufstellen – so wie wer? Naaa? Schattauers Freundin Maria Katasonova, genau! Aha, da wird sie gesagt haben: In Petersburg, da kenn ich ein paar, schreibt die mal als Partner drauf.

Na klar, Golos Germanii – Sergey Filbert (Sergey Fiba auf FB) – berichtet natürlich, sind ja auch der Hauptorganisator des Konzerts heute Abend und in Berlin beste Freunde. Fiba ist dann gestern nach Moskau geflogen. Sie haben Schattauer ja auch letztes Jahr schon begleitet.

Das reicht erst mal. Jeder versucht, ein bisschen Aufmerksamkeit zu bekommen.

In dem Bericht von FDW stehen auch noch ein paar lustige Sachen, nämlich dass da doch ein paar geschockt waren ob der erhältnisse in Russland, sodass es Mark Bartalmaj / Möbius vor laufender Videokamera rausrutschte, dass man darüber lieber nicht berichten sollte.

Lügenpresse?

Kleines Beispiel von Daniel Seidel bei nuoviso:

In der Kapelle berichtet eine alte Russin den versammelten Friedensfahrern von Ihrem erlebten Kriegsleid, sie bricht dabei in Tränen aus. Auch Owe Schattauer weint, er sinkt auf die Knie und ergreift bittend ihre Hände: „Bitte verzeihen Sie uns, Großmutter!“

 

Evidenz: Mahnwachen-Liebling Owe Schattauer („C-Rebell“) in der Staatsduma

Ich wollte nicht weiter nach unten scrollen bei der Katasonova… der Assistentin des rechtsaußen-Gosduma-Abgeordneten und NOD-Chefs Fedorov („Russland ist eine amerikanische Kolonie und zahlt jeden Tag 1 Milliarde Dollar pro Tag an die USA“) trifft sich mit Owe Schattauer, Mahnwachenprotagonist, in der Staatsduma der Föderalen Versammlung der Russischen Föderation.

„Golos Germanii“ – Die Stimme Deutschlands – mag ihn auch, wie auch diese beiden wackeren Musiker, obwohl er offensichtlich kein Russisch kann. Golos mag auch sehr die Anstalt und Pispers, und noch ein paar andere von unseren Freunden, zB Ken…

Wieder ein eindeutiges Bindeglied zwischen der Friedensbewegung 2.0 aka Montagsmahnwachen zum Kreml.