Blumenthal & Tobias

Tobias Pfennig aka Nase, unser Nationalstalinist und Diktator-Verehrer behauptet, an dem Tag des Forums mit „Dr. Assad“ gesprochen zu haben (fb):

Today when meeting Bashar al-Assad:
Me: introducing myself telling where I am from
He: where are you from?
Me: (repeating) Germany
He: (laughing) thanks for taking all the refugees
Me: I hope you will take me as a refugee in Syria in return.
He: (smiling) you are the most welcome.
Fotos diesmal keine – das hätte sich der Selbstdarsteller gewiss nicht entgehen lassen!

Man sollte die zwei Assad-Verehrer Tobias Pfennig und Max Blumenthal miteinander bekanntmachen!

Max Blumenthal (das ist der mit Gysi und dem Toilettengate) nahm am „3. Internationalen Gewerkschaftsforum“ in Damaskus teil. Er twittert manisch. Völlig unbeleckt von Kenntnissen, was er da twittert:

iranische-kaempfer-syrien.jpg

Idrees Ahmad hat gefunden, wo Blumenthal in Damaskus aufgetreten ist:

damascus-2019-blumenthal-ua.jpg

Thread enthält noch weitere sehr interessante Informationen, auch wenn Ahmad für den Erdogan-Propaganda-Sender TRT-World schreibt.

Yasemin Zahra, als Mitorganisatorin von „US Labor Against the War“ geführt, teilte diesen tweet mit den Fotos. Da bekommt sie aber Gegenwind! Da ist kaum ein unterstützender Kommentar dabei! (Hier zeigt sie, dass sie selbst das getwittert hat: https://uslaboragainstwar.org/Article/82674/uslaw-co-convenor-yasemin-zahra-in-syria )

Und das Abschlussstatement des Forums, an dem auch das ehem. Sowjet-Asset WFTU teilnahm:

Final Statement of the Participants of the Third International Trade Union Forum of Solidarity with the Workers and People of Syria:
…nationaler Kampf gegen die Politik und die Übergriffe der imperialistischen, zionistischen und reaktionären Kräfte
(limited times)

 

 

 

Das Umfeld von Pfennigs AA – Friedensbewegung

Tobias Pfennig aka Nase von der Münchner Antiimperialistischen Aktion verherrlicht bekanntermaßen nicht nur Gaddafi, Hussein und Assad, er treibt sich auch in dubiosem Umfeld herum.

Geht man mit Martin Wassermann („eiskaltland“) bisserl zurück, dann findet man obskurste Gruppen wie den „Bund gegen Anpassung„, mit denen die antiimps mitmarschieren (Syrien-Demo 2012 in Frankfurt, natürlich auch von RT dokumentiert). Auch der Deutsche Freidenkerverband mit Klaus Hartmann marschiert mit, Elsässer rief zur Demo auf. Auch ein gewisser Elias Davidsson tritt auf (mir bis dato noch unbekannt), ein typischer Verteter des Spektrums: Truther, Antisemit (Eigenaussage), Iranfreund, Muslim-Markt, KenFM – der besser bei seiner Musik geblieben wäre, ein Avantgardist computergestützter Musik.

Fazit des Autors über die Demo:

Hinter dem Wunsch nach Frieden verschanzen sich nach wie vor nur Nationalisten, Antisemiten und Verschwörungsideologen, die gemeinsam ihrem Fahnen-Fetisch frönen.

Franziskus und Assad

Nicht nur das Treffen zwischen dem „linken“ Pabst und dem russischen orthodoxen Patriarchen Kyrill, den er mit „lieber Bruder“ tituliert, war merkwürdig. Die Tendenz wird immer klarer.

Pabst Franziskus‘ Stellvertreter in Aleppo, Bischof Georges Abou Khazen, von ihm 2013 ernannt, steht fest zu dem demokratisch gewählten, legitimen Präsidenten eines freien Staates, Assad.

Unsere gute Ultrastalinistin Brigitte Queck, über die wir hier schon berichtet haben, teilt einen Beitrag aus RT, die wie DWN und andere kremltreue oder kremlabhängige Medien den Bischoff gerne mit seiner Aussage zitieren, dass die meisten Syrer sich über die Bombardierungen durch Russland freuen würden, denn sie würden Aleppo von den Jihadisten befreien.

Der Bischof von Aleppo begrüßt die Operationen der russischen Streitkräfte in Syrien. Gegenüber RT berichtet Georges Abou Khazen, dass „die Mehrheit der Syrer die russischen Militäreinsätze positiv sieht“. Dies sei umso mehr der Fall, weil die militärische Unterstützung für die syrische Regierung von Friedensverhandlungen begleitet werde, so Bischof Abou Khazen. Unterdessen vertrieb die syrische Armee die letzten Terroristen aus der Provinz Latakia.

RT vom 20.2.

Ein treuer Putinist. Mit Franziskus Hilfe.

The militia fighters controlled by foreigners are those who still impose resistance and war.

official vatikan network

Amnesty International ist da ganz anderer Meinung. Ein etwas differenzierteres Bild über die Lage in der Region Aleppo gibt n-tv:

Die russische Luftwaffe habe sich auf Vorposten und Versorgungswege der Aufständischen in der Provinz Aleppo konzentriert. Am Boden wurden die Regime-Truppen nicht nur von Kämpfern der libanesischen Hisbollah sowie von schiitischen Kämpfern aus Afghanistan und dem Irak unterstützt – insgesamt 2000 Mann. Auch Dutzende russische Speznas-Spezialeinheiten sollen in der Gegend von Aleppo im Einsatz sein.

auch der Ultrarechte Beppe Grillo, Freund Farages, ist ganz verliebt in den Bischof:und teilt auf seinem Blog dessen Geschwätz als Kreml-Sprachrohr:

ISIS is a creation of the West.