Gottschlich – ein Linker

Frank Gottschlich hat eine „Umfrage“ eingestellt. Er möchte wissen, ob es ausreicht die Krim explizit aufzugeben, um gewählt zu werden. Seine eigene Antwort (denn so viel Fairness muss sein, dass er seine eigene Umfrage nicht ausfüllt ;-):

Ich selbst,- als Linker, der keiner linken Bundestags-Partei Deutschlands auch nur im Ansatz eine linke Politik bescheinigen kann, würde sicher in der Wahlkabine einen üblen Brechreiz verspüren, wenn ich die FDP ankreuzen würde. Doch, ob Brechreiz oder nicht, ich würde es tun. Ich würde die einzige Chance auf einen geordneten Einstieg Deutschlands in einen Dialog auf der Basis von friedlicher Koexistenz mit Russland den persönlichen Befindlichkeiten voranstellen im Wissen, dass mit einer CDU/FDP Regierung, zwar die schon begonnene innenpolitische “kalte Sozialabbauzeit“ dann zur Eiszeit wird, doch eben der Frieden mit Russland, oberste Priorität haben muß, um das Leben meiner Kinder nicht zu gefährden.

Gottschlich kennen wir aus der Frontal21-Recherche zu Mark Bartalmai und seinen Verbindungen zur Autorität im Donbass.

Und, achja, mit René Reimann, der wieder ins Gespräch gekommen ist, ist er auch befreundet (und mit dessen Kumpel Alexander Martin (alias Sascha Nitram). Ist der dann doch links und in der Szene? Nee – Gottschlich ist doch mit dem Rechten Stefan Tischer (Büso) befreundet ^^ und Alexander Martin admin bei Pegada = Endgame. die sind nun also wirklich rechts 😉

Also das ist schon ganz schön schwierig zu beurteilen, ob lechts oder rinks…

Advertisements

keiner darf

auch Tauss nicht – auf die Krim reisen ohne ukrainische Genehmigung. Maurer ist schon auf der Liste, nun Scooter, und Tauss? Wird mit seiner West-Ost-Gesellschaft „Most“ von Deutschland strafverfolgt, wg Übertretung von Sanktionen (wann verfolgen sie Siemens??): keine touristischen Dienstleistungen auf der Krim.

Jörg Tauss war übrigens der, der wg Besitz von Kinderpornos verurteilt wurde.

Ist er auf der Stop-Liste oder muss man ihn noch melden?

Die FDP outet sich nicht nur in der Person des Herrn Lindner als Putin-Propagandisten. Auch Wolfgang Kubicki wird ausfallend, gegenüber dem ukrainischen Botschafter in D, Melnyk, wg Scooter:

Der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk darf sich gerne über den Auftritt von Baxxter auf der Krim aufregen…

Renè Reimann von dem „Pro Putin Partei Gründungsprojekt“ (bei uns vielfach zu finden) findet das lustig, die Hausdurchsuchung bei Tauss. Autor Engert hat auf buzz-feed über ihn (Reimann) geschrieben und ihn angerufen. So richtig was Neues kann man aber von ihm auch nicht erzählen.

Er ist auch weder mit Tauss und Maurer noch in der einschlägigen Szene vernetzt (Muzika, Geppert, Nase, Schulz, Calderin usw). Achso, er ist ja nicht links wie diese 😉

druzhba

Was gibt’s Neues von den diesjährigen „Friedensfahrern“? nein, dass sie mit den Nachtwölfen rumknutschen, nix Neues (Chirurg postet sogar höchtselbst die Fotos). Auch Carsten Halffter – nix Neues.

Aber Sabiene Jahn kannte ich noch nicht – Sängerin, pax terra musica, als begeisterte Friedensfahrer-Animateurin. Malte Falkenteich auch dabei.

Und Oleg Muzika, „linker“ Putinist, mischt jetzt auch hier mehr mit. Sollten Owe Schattauer und Rainer Rothfuß nun doch in „bessere“ Kreise kommen?

Und Bianca teilt auch Elsässer… naaiin, es gibt keine Querfront…

Dass die „Friedensfahrer“ und ihre Reisefirma noch nicht strafrechtlich wegen Übertreten der Sanktionen (Krim) belangt werden, ist hoffentlich nur eine Frage der Zeit. Rainer Rothfuß freut sich schon darauf: „Wann kommt die Hausdurchsuchung für Druschba Global e.V?“

Wintershall, Spiegel und Bidder

Wintershall hat Forsa beauftragt, die Meinung der Deutschen zu den US-Sanktionen zu eruieren.

Wintershall ist nicht nur Tochter der BASF, wie Bidder schreibt – sondern auch mit Gazprom verbandelt. („Durch den Austausch von Unternehmensbeteiligungen zwischen BASF und Gazprom ging die neue Wingas und damit der Erdgashandel der Wintershall 2015 komplett in russischen Besitz über.“ wikipedia) Das – schreibt Bidder nur indirekt.

Diese Umfrage bespricht Benjamin Bidder des langen und breiten auf Spiegel Online. Die Schlagzeile für google lautet: „Russland-Sanktionen: 83 Prozent der Deutschen gegen Alleingang der USA“

Sputnik übernimmt den Titel fast wortwörtlich: „Klare Mehrheit der Deutschen gegen amerikanische Russland-Sanktionen – Umfrage“. (Bidder: „Deutliche Mehrheit lehnt neue US-Sanktionen gegen Russland ab“)

Obwohl die Umfrage Anfang Juli durchgeführt wurde (wie Bidder schreibt – bei sputnik wird dieses unwichtige Detail allerdings weggelassen), wird der Artikel heute veröffentlicht. Natürlich versteht jeder es so, dass die vom Senat vor 2 Tagen beschlossenen US-Sanktionen gemeint sind. sputnik schreibt das auch so: „Ganze 83 Prozent der Befragten lehnen demnach die unlängst vom US-Kongress beschlossenen antirussischen Wirtschaftssanktionen ab.“

Auch den Wortlaut der – höchst manipulativen – Fragen dokumentiert Bidder. Aber wer liest schon so weit? sputnik lässt auch dies weg. Es geht auch um den USA unterstellte „wahre Gründe“ für diese Sanktionen. Teil einer Frage: „Manche meinen, die USA wollten mit der geplanten Ausweitung der Sanktionen gegen Russland in Wahrheit wirtschaftliche Interessen verfolgen und die russischen Erdgaslieferungen nach Europa zurückdrängen, um amerikanisches Gas verkaufen zu können.“

Benjamin Bidder ist ein Freund der Putinpfeifen Gathmann und Kireev, und den Kanev, dessen Recherche zu ZDF-Zooms „Igor“ die letzteren (höchtwahrscheinlich) übernommen haben (wir berichteten), kennt er auch. Bei den drei ersteren hat man oft das Gefühl, dass sie putinkritisch seien…

Pörzgen – die neue Krone-Schmalz?

Sie macht es einem aber auch leicht. Keine Zwischentöne, reine Propaganda in Gemma Pörzgens Interview beim Deutschlandfunk. Genau das, was sie in beliebter Spiegelmanier dem besprochenen Film vorwirft. Es habe sie „sehr erschreckt“, dass die von arte nicht gezeigte doku zu Antisemitismus

„noch viel schlechter ist, als ich es ursprünglich gedacht hatte.“

Aha, sie hat also gleich gedacht, dass der Film sehr schlecht sein muss… so viel zum Handwerk, das sie ja laut ihrem Interviewer gut beherrscht („sehr erfahren“).

Die anderen machen das doch auch – Argumentation in bester KGB-Manier. Die Israelis hassten Palästinenser doch auch. Dass es staatliche Propaganda gibt in Palästina, Juden umzubringen, schon Kinder in der Schule martialisch indoktriniert werden; dass Terroristen und ihre Angehörigen, wenn sie gegen Israelis gehen, gut für ihre „Leistung“ bezahlt werden usw ist doch alles bekannt. Dass verschiedene Vertreter auf palästinensischer Seite Israel „ins Meer“ jagen wollen, auch. Durchsichtig also, dieses Argument.

Dass Gaza nicht nur von israelischer Seite abgesperrt ist, sondern auch von ägyptischer, wird geflissentlich weggelassen, wie stets.

So geht das weiter.

„Dazu muss man auch wissen, dass Pörzgen Lüders, der für seine prägnante „Israelkritik“ bekannt ist, als „unbedingt lesenswert“ empfahl.“ (Johannan Edelman auf twitter)

Das ist in der wikipedia zu Lüders zu lesen.

Und dass sie sich befleißigt fühlte, die Kollegen Gathmann und Kireev bei Übermedien bei der Kampagne gegen die „Igor“-doku zu unterstützen, ist nur ein weiterer Puzzlestein, der zeigt, wie rein ihre nützliche Idiotie für Moskau ist. Spielt es eine Rolle, dass sie in Moskau aufgewachsen ist? Krone-Schmalz dürfte sie vom Deutsch-Russischen Forum kennen, wo sie moderiert und als Autorin für das dazugehörende Forum „Russland kontrovers“ tätig ist.

Der tweet von Pörzgen aus dem Jahr 2014 (sie hat insgesamt nur 2 tweets abgesetzt), s. teaser-Bild, wo sie die Beilage „Russland heute als „Russland-Kompetenz“ bezeichnete, schließt den Kreis – wegen dieser Beilage gab es schon einen Eklat, im Zuge dessen ein ZEIT-online-Journalist entlassen wurde. Der Journalist heißt Moritz Gathmann.

Rätsel Reitschuster

Er ist ja kein Mitglied der 5. Kolonne. Das vorneweg. Im Gegenteil, ein Aufklärer der Kolonnisten. Deshalb hier. Aber wir haben auch schon öfters zu seinen rechten Tendenzen kommentiert.

Was er als mit Deutschland hat – sehr merkwürdig. Zwischen AfD und Wagenknecht, seine Aussagen. Meint auch Rupert Polenz, von dem ich sonst auch kein Freund bin. Es geht hier um eine naive Sehnsucht des Herrn Reitschuster nach einer Veränderung, die er von Macron erfüllt zu werden glaubt; eine Glosse in der Huffpost:

Ich will einen Macron

Kommentar Polenz, ehem. MdB und Präsident der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde, bei Reitschuster auf FB:

Wenn Sie die AfD nicht wollen, warum reden Sie ziehen Sie dann genauso über das her, was Sie Establishment nennen? Warum nehmen Sie die tatsächliche Pluralität unserer Gesellschaft nicht wahr. Jede Ihrer scheinbar originellen Positionen wird in unserem politischen System von irgendjemandem vertreten. Nur eben, ohne dafür Mehrheiten zu bekommen. Aber diese Möglichkeit nennt man Demokratie.

Reitschuster meint, nach 25 Russland, Deutschland habe sich in der Zwischenzeit verändert – zum Schlechteren. Es sei verkrustet, politisch.

Vielleicht hat sich Herr Reitschuster in der Zwischenzeit verändert? Weiß mehr, sieht mehr – und hat sich vielleicht das Land seiner Heimat verklärt? So eine demokratische Politik ist halt eben sehr behäbig und langweilig: endlose Diskussionen, Aushandeln mit allen Beteiligten usw.

Deutschland ist kein Paradies, und keine perfekte Demokratie, denn die gibt es nicht. Es ist gut, Misstände zu benennen. Aber deshalb das ganze politische System schlecht machen? Wir leben sooo gut hier, das müssten Sie doch am besten wissen.
Aber wo Sie mich ja blockiert haben, weil ich Sie darauf aufmerksam machte, wen Sie mit Erika Steinbach teilten, kann ich auf Ihrer Seite nicht mitdiskutieren.

Denn gerade Schröders SPD, die Sie auch wegen Schröders Hartz IV Reformen ablehnen – gerade solche Reformen will ihr Heilsbringer Macron einführen! Ebenso wie eine Flexibilisierung des Arbeitsmarkts…

Das nur als kleines Beispiel Ihrer übergroßen Naivität und Blindheit.

Weitere: Eine Opposition ist kaum noch da. Kein gutes Zeichen für eine Demokratie. Oder wollen Sie lieber den Durchmarsch eines „Machers“? „Basta“ und so??

Sie suchen „Querdenker“, die nicht im Mainstream schwimmen? Hier können Sie geholfen werden: „Nachrichten aus dem Paralleluniversum„. Querfrontler sprechen genau so wie Sie:

Ich habe den Eindruck, dass sich die Parteien im Bundestag in vielen zentralen Fragen kaum noch voneinander unterscheiden.

oder

Wehe, jemand wagt es, die Dogmen anzuzweifeln.

Welche Dogmen meinen Sie?

Und ganz im VT-Stil raunen Sie:

Hinter vorgehaltener Hand beklagte selbst ein mutiger Bundestagsabgeordnete: „Nichts geht mehr. Alles ist festgefahren.“

Für Sie wäre Wagenknecht wählen auch eine gute Sache. Sie und ihre Genossen haben auch Ecken und Kanten! Und meinen, dass Deutschland mit den Flüchtlingen so nicht zurechtkäme.

Und unsere Medien mit russischen zu vergleichen – geht’s noch? Unverschämt ist das! Sie müssten es doch eigentlich besser wissen! Man findet so viele unterschiedliche Sichtweisen, Meinungen in verschiedenen Medien.

Vielleicht aber sind Sie zu viel im Internet unterwegs und leben in Ihrer Blase? Aufklärung siehe oben.

Und in einem anderen OPost von Ihnen: was genau hat jetzt die ihrer Ansicht nach neue BRD mit der DDR gemein (was ist Ihr Klischee von der DDR)?

Der ganze normale Wahnsinn in der BDR, der Mischung aus BRD und DDR – in Berlin: Innenansichten aus einer offenen Anstalt, die sich als Hauptstadt tarnt.

Ich werde nicht schlau aus Ihnen. Wenn es um Antisemitismus geht – Sie merken und kritisieren es. Wenn Putin gelobt wird oder der Ukraine-Krieg und Putins Beteiligung nicht gesehen werden – Sie bemerken und kritisieren es.

Bitte kritisieren Sie Deutschland – aber vor den Hintergrund, dass es unter dem Menschenmöglichen eine ganz tolle Alternative ist!

Die vier Kritikpunkte, die Sie sehen – wo braucht man dafür ganz massive Veränderungen und Umdenken? Von welcher Erstarrung sprechen Sie?

Kofner und Glazyev auf dem SPIEF

Juri Kofner hat auf dem SPIEF versucht, möglichst vielen möglichst prominenten Leuten die Hand zu schütteln – in Politikermanier mit „laufender Kamera“. Dann wird wieder in prominenten Medien berichtet, welche einflussreichen Leute der Hochstapler kennt (wie zuletzt Patrick Gensing auf tagesschau („Kofners Fotos mit diversen Persönlichkeiten und die auf der Homepage des ZKZ aufgeführten Partnerschaften legen nahe, dass er gut in die außenpolitische Elite Russlands vernetzt sei. Doch wie relevant er dort wirklich ist, bleibt unklar.“)

Auf dem Petersburger Wirtschaftsforum haben sich ja eine Menge Leute getummelt – neben den nützlichen Idioten Schröder, Gabriel und Seehofer aber auch Sergey Glaziev, dem Kofner auch die Hand gibt.

Wer war nochmal Sergey Glazyev/ Glasjew? Isborsk-Klub, Mitgründer der rechtsextremen „Rodina“ (Katasonova), Mitgründer der Partiya Novorossiya (zus. mit Dugin)

Hier und hier haben wir schon über diesen Putinschen Multidrahtzieher und langjährigen Freund LaRouches berichtet. Auch öfter über seine Überschätzung (zB als „Gumilev“).