Kofner und Glazyev auf dem SPIEF

Juri Kofner hat auf dem SPIEF versucht, möglichst vielen möglichst prominenten Leuten die Hand zu schütteln – in Politikermanier mit „laufender Kamera“. Dann wird wieder in prominenten Medien berichtet, welche einflussreichen Leute der Hochstapler kennt (wie zuletzt Patrick Gensing auf tagesschau („Kofners Fotos mit diversen Persönlichkeiten und die auf der Homepage des ZKZ aufgeführten Partnerschaften legen nahe, dass er gut in die außenpolitische Elite Russlands vernetzt sei. Doch wie relevant er dort wirklich ist, bleibt unklar.“)

Auf dem Petersburger Wirtschaftsforum haben sich ja eine Menge Leute getummelt – neben den nützlichen Idioten Schröder, Gabriel und Seehofer aber auch Sergey Glaziev, dem Kofner auch die Hand gibt.

Wer war nochmal Sergey Glazyev/ Glasjew? Isborsk-Klub, Mitgründer der rechtsextremen „Rodina“ (Katasonova), Mitgründer der Partiya Novorossiya (zus. mit Dugin)

Hier und hier haben wir schon über diesen Putinschen Multidrahtzieher und langjährigen Freund LaRouches berichtet. Auch öfter über seine Überschätzung (zB als „Gumilev“).

Jüngerin des Bösen

Katasonova als eine der 12 Jünger des zu bekämpfenden Priesters (angelehnt an Jonestown-Massaker Jim Jones) in der neuen Version des Computerspiels Far Cry 5. Zu viel der Ehre?

Bekanntlich ist sie ja Organisatorin bei NOD, wo sich Pawel Merslinkin vom dekoder 1 Monat herumgetrieben hat. NOD sind ja die russischen Reichsbürger, und einer der beiden Auftritte Naidoos am 3. Oktober 2014 war auf einem sog. Puting (Veranstaltungen der NOD) (an den Fahnen – Georgsband –  schon von weitem zu erkennen, aber von niemandem beachtet). Die von Pawel beschriebenen armseligen Häufchen kann man sich auch gut auf der Seite der NOD anschauen. Wir erinnern uns: Rüdiger Klasen, ehem. NPD, verurteilt, staatenlos info, wurde dort schon gesehen und wieder abgestoßen. Er hat’s ja dann bei der iranischen Botschaft versucht… immer noch lustig.

lechts oder rinks? Kremzow, Lejeune, lintention, Wagenknecht

lintention eine der antifa-Gruppen, bei denen man nie weiß, wo man sie hinstecken soll, lechts oder rinks, – ist deren video „Wie tickt ein NPD-Mann (Hendra Kremzow)?“ , von Kremzow geteilt („Dieses Video hat zu wenig Klicks und ist inhaltlich aber gelungen!“), nun pro oder contra Kremzow? Diese Leute beobachten in München Pegida, bei der Kremzow engagiert ist.

Ist es nötig, noch auf Kremzows vorhergehenden post mit Lejeune (2014), für den er die Schwalbe in Berlin (#FreeDeniz) gefilmt hat, hinzuweisen, wo Lejeune eine Antiisraelische Israelin („Among other things, in her films she has compared IDF soldiers to Nazis and maintained that the Holocaust was “the best thing to have ever happened to the Jews,” since it allowed them to “occupy Palestinian land uninterrupted.”“)  interviewt.

Wenn wir schon dabei sind, Kremzow zu lesen – der outet sich immer noch, andere, wie Seibel, haben sich dagegen schon völlig aus dem Internet zurückgezogen. Hier ein paar weitere Kostproben:

Mein lieber Freund Gregor Stein

Apropos, liebe Linke, Tel Aviv ist laut Tourismusministerium, das Mekka der … rektalen Freuden, geht hin, macht mit!!

Ist PI-News zionistisch gelenkte Pseudoopposition vom System? Wenn man meinen Namen in Google eingibt, ist Treffer Nr 1 Michael Stürzenberger und PI-News?!

A. H.: An die Wende glaube ich erst, wenn die Pegidas anfangen, Wagenknecht for Kanzlerin zu fordern!
Hendra Kremzow: Tun sie schon längst! Die soll zur AfD!

Nachtrag: Hendra freut sich mit vielen, dass der Reichsbürger Carsten Halffter in der Berufung freigesprochen wurde… (Versammlungsgesetz)

nochmal zum Begriff „useful idiots“

weil doch immer wieder Leute den Begriff „5. Kolonne“ ablehnen, weil er angeblich ein antikommunistischer Kampfbegriff aus der Zeit das Kalten Kriegs sei oder so.

Vom Meister der Internet-Recherche zu kremlin trolls und active measures Aaron Weisburd.

You can spend a great deal of time trying to run down the origin of the phrase „Useful Idiot“ and come up with… not much that is conclusive aside from the attribution of the phrase to Lenin. Lenin did NOT coin the phrase (though there is a Russian equivalent whose meaning has changed somewhat over time).

 

„Offizielle Delegation“

Tatyana Leongrad schreibt, geteilt von Quakenbrücker Andreas Maurer,  über Ökologie und die Pläne der „Friedens“leute Wimmer und Maurer (plus verschiedene Vertreter aus der Baubranche), die angeblich schon Vorverträge für ökologische Bauprojekte gemacht haben. Ein Kommentator bemerkt, dass an der Delegation nichts Offizielles ist. (Offiziell hätten die auch gar nicht einreisen dürfen.)

Tatyana gleich mit der Russenhasser-Keule. Inhaltlich wie üblich keine Antwort.

Alexander Böttcher:„Сегодня официальная делегация ФРГ“… – Татьяна, вы сколько угодно можете использовать эпитеты „официально“ и т.п., но личная инициатива данных товарищей не станет от этого действительно официальной.
Татьяна Леонгард: Чему именно саботируете, Александр?
Вы сторонник антироссийских настроений или просто человек, отвергающий сотрудничество сторон?
Tatyana ist Vorsitzende des Vereins der deutsch-russischen Zusammenarbeit in Tyumen. Und teilt auch gerne Ken Jebsens Auslassungen zum Thema Frieden – bei golos germanii, Sergey Filberts Kanal. Wir erinnern uns: Sergey Filbert begleitete die „Friedensfahrer“ Rothfuß, Schattauer & Co, die können ja kein Russisch. Wimmer ist der einzige, der denen zu einer gewissen, wenn auch geringen, Popularität verhalf.
Sie teilt auch Rossotrudnichesko, die staatliche Organisation für russische „Verhältnisse“ im Ausland (Elena Schulz, Viktor Seibel – der aus dem Internet verschwunden ist).
Halt immer die gleichen Figuren.

Yalta

Ja, Maurer, der Immobilienheini,* war auch wieder dort mit einer „linken“ Delegation, von Wimmer bis Jebsen. Wurde ja ausführlich präsentiert im Netz. (* durchgestrichen, solange ich den Beleg nicht finde)

Vergessen wird dabei das „III. Yalta International Economic Forum„, das zwei Tage vorher zuende gegangen war.

  1. Waren die Deleganten dort auch? Wäre schon komisch, wenn nicht. *Update: ja sie waren.
  2. Markus Frohnmaier, AfD, jedenfalls war – begeistert – dort (update: 2016). Mit Marcus Pretzell.
  3. Die Ukrainische Regierung hat wegen diesem Forum eine Protestnote eingereicht, denn Yalta gehört immer noch zur Ukraine, und man darf nicht von Russland aus dort einreisen, ohne Genehmigung. (Ja, und wegen der deutschen Aluhut-Delegation nicht… oder sind die inklusive?)

Letztes Mal war es eine Sondierungsreise für Geschäftsleute aus der Immobilienbranche. Dieses Mal eine „Friedensfahrt“ ins „Paradies“? („Nie wieder Krieg! – Delegation für Frieden und Kooperation auf der Krim“).
**Update** Da waren viele aus der Bau- und Immobilienbranche, zB unser Bernhard Miller, der im März bei der Sondierungsreise auch dabei war; aber auch politische Personen, z.B. aus der rechtsradikalen italienischen Lega Nord. stopterror.in.ua hat Infos über die Teilnehmenden des Forums gesammelt.

Ken Jebsen jedenfalls will wieder hin – auf seiner nächsten Friedensfahrt nach Teheran; der Iran ist nämlich auch so ein armes vom Westen verteufeltes Land.

Und Jebsen möchte auch gerne mit Putin sprechen – achje, da waren doch schonmal welche Größenwahnsinnige, die Putin ein Gemälde überreichen wollten 😉