Merkel-muss-weg-Reitschuster

weiter mit Boris Reitschuster watch. weil es geht gar nicht mehr mit dem.

„Ein „Demokratie“verständnis bei dem es einem eiskalt den Rücken herunterläuft.“ So schreibt der jetzt über Merkel.

Wir wissen ja: „Merkel muss weg“-Schreiern ist sie zu „links“. Wegen den Migranten, die sie „eingeladen“ hat und so, und der Migrationspakt und ja was denn eigentlich? Ich frage mich ehrlich: was hat sie eigentlich Linkes gemacht?

Auch Reitschuster ist ein „Lagerist“: Anhänger der alten Lager

„links“ = „kommunistisch“ = Russland = böse
„rechts“ = unser gutes altes Deutschland (das es nie war, Anm. d. Red.) = „gegen Überfremdung“ = gut

So kann er einmal für, einmal gegen Autoritarismus sein, denn um den geht es ihm nicht. Es geht diesen Leuten nicht um Freiheit. Genausowenig wie den „Lageristen“ von links, die die gleichen Linien ziehen, nur mit umgekehrtem Vorzeichen.

Da werden wir ganz irre: die ersteren sind kritisch, was andere autoritäre Regime als kommunistische / linke angeht. Sie sind sozial eingestellt. Hier können wir uns ganz anschließen. Bei den zweiteren dann umgekehrt: hier können wir uns gegen Putin und für Israels Rechte anschließen, aber was Innenpolitik angeht, Konservativismus und Ausländerfeindlichkeit – da geht gar nix.

Und jetzt die neuesten Beispiele bei Reitschuster, bei denen man nicht schweigen kann. BR liket und retweetet cicero, Buschkowski, Steinbach, unterstützt vehement Hubertus Knabe usw

und dann wieder die andere Seite:

aber dann wieder:

und dann Reitschusters VT-Seite (von europäischem Verständnis von Daten- und Persönlichkeitsschutz und von Menscherechten, die auch für Verbrecher gelten, scheint BR nichts zu halten, da gefällt ihm dann russische Brutaljustiz besser):

und der Gipfel der VT (thread lesen):

Gottseidank sind in dem thread genug Nicht-Lageristen.

oder seine Unterstützung für den streng antikommunistischen Hubertus Knabe:

und wieder glasklare Putin-Analyse:

Ach, und achja, zu meinem letzten Boris-Reitschuster-Watch-Post gibt es einen Thread, BR ist beleidigt („Ich bin tief entsetzt über das Klima an Intoleranz, Hass, Verdrängung, Infantilität und Schwarz-Weiß-Denken, das sich in Deutschland breit gemacht hat.“), weil er so viel Gegenwind bekommt – und auch Anna Vero Wendland ist auf seiner Seite! interessanter thread:

ein Kommentar sei beispielhaft zitiert:

Schade das Sie Öl ins Feuer gießen! Ich bin entsetzt und enttäuscht!
Habe mich aus der Diskussion herausgehalten, ich fand den Post von Ihnen zu der Dame interessant, lese aber dann Verallgemeinerungen.
Und ich meine hier Irren Sie gewaltig! Gerade Sie, als Journalist, ja, sie können sich die Ängste anhören, wenn man sie journalistisch verarbeitet, wären Fakten dann dazu aber passend. Ich selbst bin gebürtiger Berliner, dort bspw. gab es schon immer Stadtviertel, in denen man sich Abends nicht wohl fühlte, weil man ja gehört hat, dass da soviel passiert. „Gehört“. Später habe ich mich dann selbst überzeugt und siehe da, gerade dieser Stadtteil machte irre Spaß und das „Gehörte“ entsprach nicht der Realität.
Auch ich hätte an der Stelle mehr von Ihnen erwartet. Wie gesagt, ich bin enttäuscht, über einige Ihrer Aussagen sogar entsetzt!

und BRs Mimimi auf FB:

und mit solchen Leuten diskutiert BR (aber nicht als Kontroverse…):reitschuster-ungarn

ach ich hör jetzt auf, man kann ja selbst bei ihm recherchieren.

Advertisements

Neues vom Quakenbrücker Wahlfälscher

Andreas Maurer reitet wieder. Da gibt es wieder was zu watchen.

Er teilt ein Video, das – ohne Zitierung – einen 3sat-Beitrag über die Kontinuität von NSDAP-Mitgliedern in der Poiltik nach dem Krieg zeigt (bekannt) und mit einem Explosionsfoto des Bundestags endet: „doch bald wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk, und dann gnade euch Gott!“ FB hat das video gelöscht, wder Urhber (oder urspr. Poster) postet es aber immer neu. Noch ein Strafverfahren gegen Maurer wg Verbreitung v. terrorisischer Propaganda?

Und endlich bekommt er die Berühmtheit, die sienem Ego entspricht und für die er das wohl alles macht (auch sich zB mit Kadyrov ablichten lassen) – auf dem Titel des Krimjournals! (nächste Ausgabe) Krymski jurnal ist eine Investitionsgazette, wo man auch gerne über die Druschba-Fahrer berichtet (hatten die ein ukrainisches Visum?)

Dass er einen Artikel aus einem rechtsonservativen Querfrontmagazin teilt, wundert sowieso nicht mehr. Sein Freund und norwegischer Volksdiplomatie-Kollege Hendrik Weber, der bei seinen Krim- und Ostukrainefahrten nicht fehlen darf, darf im „Herland Report“ darüber schreiben, via „Interview“, dass die Krim zu Russland gehört. Hervorgehoben werden wieder mal „Investitionen„… Und um die Sanktionen zu umgehen, hat er eine Firma in Petersburg gegründet, die Touristen auf die Krim bringt – aber natürlich geht es auch hier wieder um Goldgräber, die sich an einem brachliegenden Flecken Erde bereichern wollen:

In addition, we will use our company to facilitate trips for investors and business people from all over Europe to Crimea and other regions of Russia. Through our network and our contacts, we can help people get in touch with each other or find the right business contacts. So, both for business and tourism.

Am Schluss wieder ein Mäntelchen: „Wandel durch Handel“:

The aim is the same as the founding principles for the EU: We want trade and intermingling, instead of new wars.

Meine Einschätzung: Herr Maurer wird genauso sang- und klanglos von der Bildfläche verschwinden wie viele, die meinen, dort einen auf groß machen zu können, weil sie zuhause nix auf die Reihe kriegen (siehe Rüdiger Hoffmann aka Klasen), wenn die andere Seite endlich merkt, dass sie nur heiße Luft verbreiten.

Boris Reitschuster watch

ist ja ein alter Hut, dass Reitschuster, wenn es nicht gerade um Putin geht – da sieht er klar – sehr weit nach rechts driftet, schon mal Erika Steinbachs Einlassungen teilt und deutsche Verhältnisse mit russischen vergleicht. Julian Reichelt kann das auch: was die Ukraine und Syrien angeht, sehr klar denken; aber was Ausländer und arme Menschen angeht: hetzen! das können die alles miteinander vereinbaren. Wie, das wird mir ewig ein Rätsel bleiben.

Heute schießt er wieder den Vogel ab: eine „besorgte“ Russin bekommt bei ihm eine Stimme – weil sie ja sonst niemand hören will. Die sagt, es sei in Saarbrücken sehr unsicher geworden,

… друзья и подруги ее и ее дочерей имеют крайне негативный опыт общения с агрессивными, молодыми мужчинами-женоненавистниками из чужих культур, которых она теперь боится. Она говорит, что эти люди ведут себя здесь так, как будто участвуют в „дикой охоте на женщин“, будто бы им это позволено и они не боятся никаких последствий.

(… Freunde und Freundinnen von ihr und ihren Töchtern äußerst negative Erfahrung im Umgang mit aggressiven, jungen frauenfeindlichen Männern aus fremden Kulturen, vor denen sie jetzt Angst hat. Sie sagt, dass sich diese Menschen hier so verhalten, als wären sie auf einer „wilden Jagd nach Frauen“, so als ob sie das dürften und sie keine Angst vor Konsequenzen haben müssten.) [Nachtrag: Reitschuster hat den Post auch auf Deutsch geschrieben]

Fällt ihm wirklich nicht auf, dass das original Kreml-Sprech ist? die Wortwahl? und mit der Realität nichts zu tun hat? Kein Wort von ihm, dass die Propaganda sich so tief in diese Köpfe gefressen hat, dass sie die Wirklichkeit gar nicht mehr wahrnehmen können. Teilweise wird zur Ausschmückung der „eigenen“ Meinung auch wild gelogen und Beispiele zitiert, die es gar nicht gibt. Ein unsicheres „Gefühl“ kann es geben; aber man muss darauf hinweisen, woher diese Unsicherheit gezielt geschürt wird und dass sie mit Statistiken in keinster Weise korreliert (achso, ja, die Statistiken werden aus Appeasement in D ja gefälscht…).

Besonders schön der spin, dass sie ja gar nicht rassistisch sein kann, weil sie sich in der Flüchtlingsarbeit engagiert und ihr Mann ja Türke ist 😉 der Alibi-Jude halt, den jeder NAZI aus dem Hut zaubert.

Anstatt Boris Reitschuster dieses schöne Beispiel für die Wirkung russischer Propaganda nimmt, fliegt er auf das Kreml-Narrativ und verstärkt es, durch seine Reputation als Putin-kritischer Journalist, immens.

Ach, er hat es auch auf seiner deutschen Seite ! Und Kritiker, die darauf hinweisen, wie weit Realität und „Gefühl“ auseinanderklaffen, antwortet er mit:

Ich bin wirklich verwundert über diese massive Realitätsflucht. Wer massenhaften Zuzug von Männern in eine Gesellschaft hat, die aus einer Gesellschaft ohne Gewalttabu kommen bzw. durch Kriege und Gewalterfahrungen geprägt sind, kann doch nicht glauben, dass diese keine Folgen hat.

Er ist völlig faktenbefreit. Und das alles vor dem Hintergrund Chemnitz. Pfui!

Ein Kommentator bringt es auf den Punkt (es lohnt sich, die Kommentare zu lesen, sie sind noch nicht so linientreu wie bei anderen VT-Magazinen, und werden offensichtlich (noch) nicht zensiert):

„Ich bin mir bewußt, dass mich einige für diese Erzählung angreifen werden“… Nein Herr Reitschuster, Sie sind kein Opfer. Und sich als den einzigen „Wahrheitssager“ zu profilieren, wird Ihnen auch nicht gelingen. Es wird doch überall über das Verbrechen von Ausländern berichtet. „Würde ich als Journalist eine solche Begegnung nicht beschreiben und dieser Frau keine Stimme verleihen – ich hätte es nicht verdient, mich Journalist zu nennen“ – Nein, Sie berichten weil diese Geschichte gut in Ihre Agenda passt. Suggerierend: Böse Ausländer machen Deutschland unsicher.

kurz was zu Lars Mährholz

immerhin war er ja der selbsternannte Initiator der Montagswachen, sie rein zufällig genau zum Ausbruch des Ukraine-Krieges anfingen.

Man hört von ihm wenig, er hat sich mit seiner Familie in ein Gartengrundstück zurückgezogen, wo er fleißig werkelt, wenn er nicht gerade in der Weltgeschichte klettert, wohl bezahlt mit seinen Kryptogewinnen.

Er hat ja genug getan, für den Weltfrieden, seine Wirkungen hat er auf seiner FB-wall gesammelt lars-wirkungen.jpg.

Bei der Ankunft am Frankfurter Flughafen, von einer Kletterreise – oder einer Hubschrauberreise über den Vesuv – zurückkommend, postet er im Anblick obigen Zeitungsstands:

Seid lieb & lest solchen dreck nicht!

Dort war er in einer Absteige untergebracht, Grand Hotel Riviera, mit Blick auf den Vesuv, kostet 3-400 €. Was der Hubschrauberflug gekostet hat, gibt er lieber nicht preis. Ein Fan fragt, Lars antwortet: von 3-400 bis zu tausenden…

Ein Fan findet das auch nicht mehr so lustig:

J.Y.: Ich frage nicht seit längerem…. ob du(ihr also gibt mehrere die friedensaktivisten die meinen jeder ist gleich , scheiss elite usw usw ) dir bewusst bist das du ein leben führst wovon jeder Durchschnitts Bürger nur träumen kann?
[…]

L.M:hab nie gesagt das ich ein normales Leben führe! Und jetzt geh und mach was aus deinem! Und schreib nicht Texte voller neid! Man es ist nur mit den Leuten los??? Gibt 100 videos von mir da kannst dir anschauen um was es mir geht!

J.Y.: jop und bei dir spricht die Arroganz….
Ich fragte was und bin neidisch joa ist menschlich aber ich gönne es dir ^^ (neid,wut,hass,Liebe oder auch Emotionen sind menschlich und noch bin ich einer)
Aber schon witzig wie du abgeshst nur weil ich was fragte ich kritisiere es ja nicht mal xD

jo-yves-lars-kritik

 

druschba, Muzika und human connection – die Reste der „Friedensmahnwachen“

und Leute, selbst vor einem Reza Begi schreckt man nicht zurück!

begi-mueller-hack.jpg

kurz dazu:

ein paar wenige demonstrieren noch – für Putin, in Meseberg. Stolz bildet man auch noch alle ab… Hagen Schütte (skandiert „Putin hat Aleppo befreit“), Paula McCay, Bianca Budnick (mit super T-Shirt), Dennis Hack (human connection, ist einen eigenen Artikel wert, wenn mal Zeit…), Olav Müller („Und plötzlich wird aus der 99% Bewegung eine pro Russland-Initiative“), Brigitte Queck, … und natürlich Oleg Muzika mit seinen Verbindungen nach Russland. Wird auch gleich von einem russ. Sender interviewt. Das ganze wird auch auf russkoe pole gezeigt, ihr wisst schon, Außenpropagandafirma.

Es fehlen:
Andreas Maurer (in Jalta, Grießbrei essend und Geschäfte machend; war doch in Sewastopol auf der Bike Show; wird jetzt konkreter mit seinen Immobilienplänen auf der Krim), Owe Schattauer (in Sibirien unterwegs, findet immerhin Gelegenheit, einen post vom „Chirurg“ zur Generalprobe der bike show zu teilen), Rainer Rothfuß (nix zu Putin Meseberg, druschba, Sewastopol, Chirug oder bike show – hat er jetzt, seit er bei der AfD Karriere machen will, anderes zu tun?)

Ukrainer, Tschetchenen, Aserbaidschaner, Syrer demonstrieren daneben. „Putin Assad sind Verbrecher“ usw.

Maurer auf der Mahnwache angekommen

Querfront komplett. Maurer (Linke) Budnick (Lars-Groupie, Mahnwache), Geppert (Endgame).

maurer-muzika

Muzika, Tretschog, Schattauer (nee, der war nicht bei der Demo, der ist in Russland) dazu.

Rothfuß bei der AfD (incl Stiftungskuratoriumsvorsitz), mit dem stellt sich Maurer zu druschba-Zwecken auch gern hin.

fehlt nur noch Sahra!!!

Jarmarka und Reitschuster und Golos Germanii

Andreas Maurer findet auf dem Jarmarka in Bad Salzuflen, einem jährlichen Großereignis für die russische Community in D, den Stand von ostwest.tv, verlassen, nur eine Frau, die den Stand „bewacht“ und nicht präsentiert.

Gestern hat mich besonders am Jahrmarka gefreut, dass bei dem Propagandasender „OstWest“ kein einziger vorbeischaute. Der selbsternannte berühmte deutsche Journalist Boris Reitschuster , den niemand in Deutschland kennt, war sich selber zu schade, um seinen Sender zu präsentieren. Eine junge Frau saß gelangweilt da und wollte sich auf keinen Fall fotografieren lassen, dazu sagte sie, für diese paar Euro, die sie dafür bekommt, sei sie nicht bereit, sich fotografieren zu lassen. Ich bin sehr froh, dass meine Landsleute dem Propagandasender die kalte Schulter zeigten. Andreas Maurer FB 21.5.

Was ist ostwest.tv? Eine Umbennenung von RTVD, einem etwas undurchsichtigen deutschen Medienprojekt. Es wird aber immer durchsichtiger: Wo Moritz Gathmann prominent mitmacht, ein nützlicher Idiot, hat man eigentlich die Richtung schon (über Gathmann bei RTVD und Reitschuster haben wir vor 2 Jahren schon berichtet.) Und wenn Reitschuster selbst Herrn Filbert interviewt – ist die Schizophrenie des Putin-Kritikers und Deutschen-Bashers offensichtlich.

Sergej Filbert, Golos Germanii (Stimme Deutschlands“), laut ostwest ohne politische Position, ist eine der treibenden Kräfte bei der „Friedensfahrt“ des rechtspopulistischen Putinschleimers Owe Schattauer mit Rainer Rothfuß („druschba“), wo man ja auch ganz erführchtig neben einem Saldostani steht… (über Filbert und druschba und Umfeld haben wir oft berichtet)