Niggemeier vergleicht BILD mit Breitbart

und andere Hinweise auf seinem „Übermedien“

Nein, ich will und werde nicht sein Blog watchen… Nur so viel: Im Zuge von Gathmann / Kireevs verdrehter („spin“) Igor-bashing-Kampagne mal geguckt, was sich da weiter so tut.

Wir befinden uns mitten im Verschwörercamp. Und zwar auf der Pro-Putinschen Seite. Aber das ist ja meist so, diese „zufällige“ Koinzidenz.

Naaaiiin, Fake News gibt es niiiicht… alles nur Russland-Bashing…

weil

„Die russische Propaganda unterstützt russlandfreundliche und EU-kritische Kräfte – egal ob von links oder von rechts“

(Querfornt-Experte Moritz Gathmann)

Sind diese Übermedienleute Teil einer Kampagne, die die Aufmerksamkeit für Propaganda-Angriffe aus Moskau zurückdrängen soll, indem sie als heiße Luft dargestellt werden soll?

Das Prinzip bei diesen Arikeln, hier Übermedien, ist wie oft bei russischen Staatsmedien, wenn sie für Deutschland senden. Einem wahren Kern wird ein „spin“ verliehen. Das sei das, was Breitbart mache, genauso wie BILD eben, sagt Niggemeier selbst. „Twisting“ nennt das Ruud Oosterwoud, der zusammen mit anderen einen „Fake News Generator“ entwickelt hat.

Zu dem „Komplott“, äh, zu den Kollegen gehört auch Gemma Pörzgen, die auch schon bei der Igor-Kampagne die beiden massiv unterstützt hat. Sie greift heute die Geschichte mit der angeblichen Vergewaltigung eines litauischen Mädchens durch dort stationierte Bundeswehr-Soldaten auf. Warum heute? Die Geschichte ist schon fast 2 Wochen her. Weil das so schön zu Gathmanns Artikel passt, zu fake news, die keine seien (Hauptargument: die Grafik „scheine“ nur die Verbreitung von Artikeln zu Fake News zu zeigen, nicht die Verbreitung der falschen Nachricht selbst; darauf vertrauend, dass die wenigsten so eine Grafik überhaupt lesen können und den Text in der Zeit nicht gelesen haben, der sehr viel mehr sagt.) Ah, diese Grafik hat unicepta für die ZEIT gemacht, Gathmanns früheren Arbeitgeber (Zeit online), wo er rausgeflogen ist, weil er für ein russisches Propagandablatt arbeitete (ein Blick genügt: „Bundespräsident Steinmeier: Kein Russland-Versteher, ein guter Freund“) …

Ich verliere schon selbst die Übersicht 😉
Es geht um diese 3 Artikel in „Übermedien“:
heute 2 Artikel, einer von Gathmann „Angebliche „Fake News“ geht als Debatte über „Fake News“ um die Welt“ (Thema Macron),
einer von Pörzgen „Eine E-Mail in Litauen ließ deutsche Medien Fake-News-Großalarm auslösen (Thema Vergewaltigung durch Bundeswehr-Soldaten in Mitauen)“
und dann noch einer von Niggemeier himself „„Fake News“ und der blinde Fleck der Medien“ (Thema Fake News).

Um eine für russische Propaganda sensible Öffentlichkeit zu erreichen und diese zu empören, müssen RT, Sputnik und Newsfront nicht immer Nachrichten erfinden, es genügt reale Ereignisse gezielt aufzubauschen und im Internet zu verbreiten. Geschieht das täglich nach dem gleichen Muster, werden beispielsweise Ängste vor Flüchtlingen gezielt geschürt. Zeit 23. Feb 2017

Es ist zu mühsam, alle die kleinen und großen twists aufzuzählen und zu widerlegen. Lest selbst, wie differenziert dagegen der Artikel in der Zeit ist.

Einer geht aber noch. Pörzgen versucht, die Tatsache, dass eine einzige Email der Auslöser für einen Fake News Alarm sei, als Beweis dafür darzustellen, dass das ja gar keine russische desinformatsia sein könne.

Madame, entweder du weißt es nicht besser, oder du täuschst uns absichtlich: genau das ist ja eine Strategie der aktivnye meropriyatiya: die Initialzündung unscheinbar und natürlich erscheinen zu lassen.

Dass das Ziel der Propaganda nicht erreicht wurde, muss ja kein Beweis für die Abwesenheit von active measures sein, wie Gathmann gerne glauben machen möchte. Könnte es vielleicht, möglicherweise, ganz schüchtern gefragt… </ironie> damit zusammenhängen, dass Macron geschickt konterte und damit ab 7. Februar, als die Diskussionen über fake news stärker werden als die über die eigentliche Nachricht selbst, die Gerüchte über seine angebliche Homosexualität nicht richtig zum Tragen kamen? Unincepta, die Firma, die die Daten der Verbreitung analysiert hat, äußert sich in diese Richtung:

Die gesamte Debatte um das Thema ist aber noch deutlich größer. Denn bei weitem nicht alle Beiträge verweisen direkt auf den ursprünglichen Artikel auf Sputnik International. Insgesamt erscheinen mehr als 17.000 Beiträge mit Bezug zu dem Gerücht. Ihren Höhepunkt erreicht die Debatte am 7. Februar, drei Tage nach dem Ausgangsartikel. Es ist der Tag, nach dem sich der Präsidentschaftskandidat Emanuel Macron selbst äußert – und die Debatte letztlich prägt. Denn nun dreht sich alles um die Frage, wer das Gerücht in die Welt gesetzt hat und ob russische Kreise versuchen, die Wahl in Frankreich zu beeinflussen.

Schmankerl: News Front lässt sich auch nicht lumpen, sie machen das litauische Mädchen zur „russischen Frau“ -und setzen noch einen drauf:

es ist schon erstaunlich wie schnell die Medien solche Vorfälle dementieren, was schon sehr an die Propaganda-Methoden der Waffen-SS erinnert, dessen Propagandisten später in den transatlantischen Blättern wie Spiegel oder Stern in die Chefpositionen kamen.

 

Advertisements

2 Gedanken zu “Niggemeier vergleicht BILD mit Breitbart

  1. Beobachte diese Art von Medienkritik auch schon ein Zeitchen. Auf diesen „Niggi“-Portalen scheint man einen guten Teil der Arbeitszeit darauf zu verwenden, alte Rechnungen zu begleichen. Und dabei scheut man sich nicht (unbewusst oder absichtlich?) in die Mottenkiste der russlandfreundlichen Verschwörungsbranche zu greifen. Zumindest mein Eindruck.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s