Friedensfilz

Sooo groß kann die russische Unterstützung nicht sein, wenn man an der Grenze derart gefilzt wird 😉

Der bekannte russische kritische Journalist Arkadiy Babchenko traf an der Grenze von Estland nach Russland auf die 60 Autos der Friedensfahrt.

Martina Steis gebührt der Dank, den Text übersetzt zu haben.

Dabei lassen die Esten die Watte ratzfatz raus – fahrt nur weg. Die russischen Grenzer filzen sie komplett. Obwohl sie ihre Autos über und über mit russischen Fähnchen, Kartoffelkäfer-Bänder [abfällig Bezeichnung für das orange-schwarze St. Georgsband] und Portraitchen von Putin behängt haben. Es hat nicht geholfen.

Arkadiy Babchenko hat 2007 ein Buch über seine Erfahrungen als Soldat in beiden Tschetschenien-Kriegen geschrieben:

„Society in Russia at the moment is extremely indifferent, totally unconcerned about everything.“

Even Anna Politkovskaya, well known in the west as a campaigning journalist until her ugly murder last year, means very little to Russians.

(guardian, „One Soldier’s War In Chechnya“, 2007) deutsch: „Die Farbe des Krieges“

und daran hat sich in fast 10 Jahren nichts geändert, höchstens zum Schlechten.

Advertisements

Ein Gedanke zu “Friedensfilz

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s