China nicht vergessen!

Wisst ihr, was die SCO (deutsch: SOZ) ist? Ja, dumme Frage – aber man hört wirklich fast nichts von dem diesjährigen (23-24. Juni) Gipfeltreffen des Anti-NATO-Pakts.

Wie immer, auch die englische wikipedia heranziehen, die deutsche ist bei solchen Themen Kreml-verseucht.

Als erstes fällt auf, dass hauptsächlich unsere üblichen Verdächtigen darüber berichten: sputnik, rt, kopp verlag, contra-magazin, zuerst!, globalresearch.ca, usw; ja, und da finden wir auch unsere LaRouches wieder, die ja das chinesische Projekt „Neue Seidenstraße“ heftig promoten. (LaRouche bei uns >>) oder „Larouche Neue Seidenstraße“ googeln.

Genau, denn die „Lügenpresse“ lügt wie gedruckt (junge welt: wir drucken, wie sie lügen) und lässt weg, was nicht von den US genehmigt wird…

Ich finde das allerdings auch beschämend, dass unser Blickwinkel wirklich so eurozentristisch ist. Nur bei der DW habe ich was gefunden– dafür sehr schön beschrieben.

Mit der SCO entwickelt sich ein flächenmäßig und bald auch einwohnerzahlmäßig riesiges Bündnis, das eines auszeichnet: autoritäre bis diktatorische Regimes. Alle ehemals kommunistisch. (Ich frage mich immer, wie der Kommunismus, diese Diktatur, solch riesige Teile der Welt einnehmen konnte. Und jetzt haben die skrupellosen Mächtigen einfach nur einen anderen Namen und ein anderes System?) Außer China alle auch der Eurasischen Wirtschaftsgemeinschaft angehörend. Unter dem Deckmantel des Antiterrorkampfes werden auch militärische Übungen abgehalten.

Iranian writer Hamid Golpira had this to say on the topic [geopolitical aspects]: „According to Zbigniew Brzezinski’s theory, control of the Eurasian landmass is the key to global domination and control of Central Asia is the key to control of the Eurasian landmass….Russia and China have been paying attention to Brzezinski’s theory, since they formed the Shanghai Cooperation Organisation in 2001, ostensibly to curb extremism in the region and enhance border security, but most probably with the real objective of counterbalancing the activities of the United States and NATO in Central Asia“. wikipedia en

China ist dabei mehr am Ausbau seiner „Neuen Seidenstraße“ gelegen, im wesentlichen ein Infrastrukturprojekt zur Erweiterung und Vereinfachung seiner Handelsbeziehungen. Während Russland mehr an einer grundlegenden geopolitischen Neuordnung (auch NWO genannt …) gelegen ist, klar, Eurasien.

Es gibt verschiedene Vorstufen der Aufnahme in die SCO. Die Türkei hat 2012 die Dialogpartnerschaft erhalten, sehr zum Verdruss der NATO. Dass nun dieses Jahr auch Israel nachsucht, macht stutzig. Ukraine noch zu Yukashenko-Zeiten. Syrien und Ägypten letztes Jahr – normal. Passen. Aber Israel?

Gehen wir auf das Ansuchen des Iran ein. Seit 2005 dürfen sie als Gast dabeisein.

Noch im Januar befürwortet China eine Vollmitgliedschaft des Iran im Bündnis. Russland hat sich auch diesmal wieder für den Iran, der seinen Außenminister Zarif geschickt hat, eingesetzt, jetzt, wo die Sanktionen gegen den Iran gefallen sind; und dass angeblich der Aufnahme Irans in die SCO nichts entgegenstehen würde, wurde vielmals in den entsprechenden Medien verbreitet – aber

The China-led Shanghai Cooperation Organization has refused to enlist Iran, despite a request from Russia.
rfe/rl

Da hat Herr Zarif das Treffen im Protest und beleidigt verlassen („die Trauben sind sowieso sauer“):

Zarif intended to show in a practical way that the Organization was not very important to Iran
Iran Front Page

was die iranische Hofpostille iran daily als Ente eines britischen Mediums (welches?) darzustellen versucht. Fakt ist, Indien und Pakistan werden aufgenommen, „danach sehn wir weiter“.

Hoffen wir, dass die Hindustan Times recht behält: die SCO werde oft überbewertet.

 

 

Rahr ist kein Experte

Er ist EU-Beauftragter bei Gazprom (und hat noch etliche andere Funktionen). Haben wir schon berichtet.

Wie kommt die Huffpost auf die Idee, dauernd seine komischen Einlassungen abzudrucken, die eh niemand mehr ernst nimmt? und Alexander Rahr als „Experte des Deutsch-Russischen Forums“ vorstellt. Für was, wird nicht verraten.

Ich bin auch Experte – bei der Fa. Internet, für Kreml-Apologeten.

Heute viel aggressiver als früher:

Russland weigert sich strikt, weitere NATO- und EU-Erweiterungen auf den postsowjetischen Raum zu akzeptieren.

Ich weigere mich auch strikt, dass meine Nachbarn Tomaten anpflanzen…

Und die Kommentare bis auf eine Ausnahme nur Kreml-Sprech der schärfsten Sorte.

Snowden kann deutsch?

Ob Maaßen Agent des SVR oder FSB ist, kann derzeit nicht belegt werden. ¯\_(ツ)_/¯ #BfV #NSAUA
twittert Snowden, der auf dem Foto oben

Scheint ihn doch ziemlich getroffen zu haben. Wär halt schon blöd, wenn das offiziell würde, mit seinem Deal in Moskau…

Since 1917, every single Western intelligence defector to Moscow has cooperated with the Kremlin, on grounds of quid pro quo. There is no known case of a defector not collaborating with the KGB or its successors. If you want sanctuary, you will tell the Russians everything you know. That is how the spy game works.

John Schindler (mit BILD+ Abo kann man den Text sogar auf Deutsch lesen…

Schindler selbst ist ein ziemlich reaktionärer Typ, aber über Geheimdienste und Spionageabwehr weiß er sehr viel.

Moritz Gathmann, FB-Opfer

MG heult jetzt auf seiner FB-Seite, dass er in der PEGEPUDA-FB-Gruppe verleumdet werde. Da werde angezweifelt, dass am 20. Februar 2014 im Hotel Ukraina in Kiev im 13. Stock auf ihn geschossen wurde.
That bullet was meant for me.
Die Kommentatoren-Freunde reagieren zunächst auch entsprechend betroffen.
Eine Kommentatorin weist auf die Unterhaltung unter dem Foto hin. Dort, nach ca. 35 Einträgen, fragt Alexander Rahr, ja genau der, EU-Beauftragter bei Gazprom, von welcher Seite denn geschossen wurde.
Moritz Gathmann: Aber ein gezielter Angriff auf einen Journalisten war das nicht. Zur gleichen Zeit schossen auch Regierungsgegner von der 14. Etage in Richtung Polizei.
Alexander Rahr: Ins Kreuzfeuer geraten?
Moritz Gathmann: vermutlich
Klingt doch schon ganz anders. Alexander Rahr rät ihm dann noch, „zu warten, bis Grenze überschritten. Dann Anwalt parat haben.“

Kofner „der Eurasische Mavrodi“ und Gumilev

Mavrodi ist das Synonym für Betrüger…

Es gibt da ja viele Vereine, die nach vorne kommen wollen. Jurij Kofner, der mit den Identitären in München so schön zusammenarbeitet, versucht es mit seiner Eurasischen Jugendbewegung, am MGIMO und so.

Da gibt es aber schon sehr viel länger Dugins Eurasische Jugendunion, Junge, die kannste doch net einfach ignorieren. Und das Gumilov-Zentrum meint gar, er sei ein Fähnchen im Wind…

Приехав в Россию 4 года назад и поступив в МГИМО, Юрий не без помощи, как это водится старших родственников, начал свою политическую карьеру, организовав кружок «Молодая Евразия». К кружку привлекались студенты, которым щедро обещали гранты и стипендии на научную деятельность. На самом деле цель, как и обычно в подобных pr-проектах, была не нова – реклама персоны председателя.

Er kam vor 4 Jahren nach Moskau [geboren und aufgewachsen in München], schrieb sich an der MGIMO ein, mithilfe seiner älteren Verwandten, wie das so üblich ist, und gründete den Kreis „Junges Eurasien“. Da er keine Anhänger hatte, versprach er den Studierenden Stipendien. Das einzige Ziel dieser Aktivitäten ist, seine Person zu promoten. Er kann noch nicht mal gut russisch, nach all den Jahren…

Soweit das Gumilov-Institut, also auch ein Eurasien-Club. Gumilov war ein früher Eurasien-Apologet.

Kofner seinerseits stellt einen Artikel auf seine Site, wo Putin Gumilov und seinen Begriff „passionarnost“ erwähnt. Da sind die Anfänge – oder Hinweise – darauf, dass diese Kreise und das Eurasische Gedankengut durchaus bei Putin Eingang findet!

Putin’s passing mention of the late Russian historian Lev Gumilev and this odd word passionarnost meant little to the uninitiated; but to those familiar with the conservative theories of nationalism that have made dramatic inroads into Russian politics since the end of the cold war, it indicated a lot. It was a classic Kremlin signal, what is known in US politics as a “dog whistle”, used to communicate to certain groups a message that only they could hear. It was a way of announcing in deniable terms what Putin probably could not say outright — that certain circles within the state enjoyed his understanding and support.

Merkel „von Lissabon bis Wladiwostok“

Warum benutzt Merkel die Terminologie der nationalistischen russischen Eurasier?

Ich bin dafür, dass Russland Schritt für Schritt auch enger an den europäischen Wirtschaftsraum heranrückt, dass wir am Schluss eine gemeinsame Wirtschaftszone von Wladiwostok bis Lissabon haben

Merkel auf dem Landesparteitag der CDU in Mecklenburg-Vorpommern, faz, 3.6.2016

Wirft sie ihm ein Bonbon hin? Putin lechzt doch schon immer danach…

Erstens: die Gestaltung einer harmonischen Wirtschaftsgemeinschaft von Lissabon bis Wladiwostok. In Zukunft kämen eventuell auch eine Freihandelszone, gar noch fortgeschrittenere wirtschaftliche Integrationsformen in Frage. In der Tat würde damit ein gemeinsamer Kontinentalmarkt entstehen, dessen Kapazitäten Billionen von Euro stark wären. Offensichtlich gilt es aber zunächst, alle noch verbleibenden Hemmnisse für den russischen WTO-Beitritt auszuräumen.

süddeutsche, 2010

Dabei möchte er natürlich von der fortgeschrittenen Entwicklung der EU profitieren… und vor allem Visa abshcaffen zwischen Russland und EU.

Markenzeichen wie „Made in Germany“ und „Made in EU“ sind wahrlich Gold wert. Diese Leitbilder höchster technologischer Kultur sind so behutsam wie nur möglich zu behandeln. Sie dürfen nicht verloren gehen.

In Russland gibt es noch nicht so viele anerkannte Marken.

Ich bin dafür. Für eine Weltwirtschaftszone 😉