5. Kolonne in CH

In ganz Europa haben sich die Apologeten Russlands und der russischen Politik zu so etwas wie einer “fünften Kolonne” formiert. Diese in westlichen Hauptstädten entstehende Gefolgschaft – man könnte sie als “Putin-Partei” bezeichnen – ist eine überaus gefährliche Entwicklung. Und zwar deshalb, weil diejenigen, die ihr angehören, nicht nur den üblichen Verdächtigen der extremen Linken oder Rechten zuzuordnen sind. Wer sind nun also die “Parteimitglieder”?

„Putins Freunde im Westen verraten Europa – Bernard-Henri Lévy in der WELT

via swissukraine.org – sehr lesenswertes Blog! tief recherchiert.

Advertisements

Sieg-Krim oder Sieg-Erster im All ?

Schade – verpasst! Am 22. Dezember war schon Schluss der crowd funding Kampagne.

Charlie Bausman, unser Freund, der das „kritische Medienblog“ Russia Insider betreibt (dessen Kreml-Steuerung nicht zuletzt kremlintrolls nachgewiesen hat), steckt ja immer in Geldnöten. Anscheinend ist aus der Sache mit Malofeev nix geworden…

Machen wir also nochmal crowd funding, denkt sich der Stand-Up Unternehmer-Comedian und legt 2 Siegesuhren als Gegenleistung für eine „Spende“ von 169 $ bzw 189 $ auf. Jetzt sitzt er auf seinen 300 Uhren, von denen nur 12 angefordert wurden…

Das ist Teil der Kampagne: „Keep the Media Honest„, die er zusammen mit seinem Kumpel aus Amerika-Zeiten veranstaltet, David Curry, angeblich „independent filmmaker and entrepreneur from Hollywood, California, USA“ (über den nichts, aber auch gar nichts zu finden ist…).

Die Uhren sind was ganz Besonderes, kommen sie doch aus der Uhrenfabrik Petrodworez und sind Teil einer Kollektion aus Sowjetzeiten:

The Petrodvorets Watch Factory launched  new collection under its historical brand «Pobeda» in honor of  the 70th anniversary of Victory (in russian: “Pobeda”) in World War II.

“Pobeda” watches have been produced since 1945. The brand was launched in April 1945 by order of the Kremlin. The Soviet watchmakers had to create watches symbolising the heroism of Russian soldiers who fought Nazi Germany.

raketa shop

Man kann sie auch gleich dort kaufen. Bausman nimmt sie als Gratifikation für Kampagnengeldgeber.

Leider konnte er nur 25% seines Ziels erreichen, 37 226 $, das ist fast genaiu so viel wie bei seiner Kampagne im März – damals war sein Ziel allerdings bescheidener, 20 000$.

Ach, da ist ja noch ne Kampagne… auf einer russischen Plattform. Sie hat auch 36 200 gebracht – allerdings Rubel! Das wären im Moment 518 $…

Bausmans Kontakte reichen von Juri Kofner (Compact-Autor und Rechts-Außen, jetzt in Russland lebend), für den er gern mal übersetzt (Interview mit Vaclav Klaus), bis zu RT deutsch mit vielen Beiträgen und Interviews (und natürlich die propagandaschau) oder The Saker.

„Von Wladimir Wladimirowitsch persönlich dazu gezwungen..

…musste sich die RT Deutsch-Redaktion das Machwerk anschauen“

Florian Hauschild schäumt, wie die ganze Bande. Bis er vor Schaum wieder sehen und seine Rezension schreiben konnte, hat’s dann halt gedauert.

Das ZDF hat endlich mal was Umfassendes über die Machenschaften des WW gebracht: Machtmensch Putin. Nicht wie ARD, die laufend Putin-Apologeten zu Wort kommen lassen.

War früher nicht mal die ARD mehr links als das ZDF? Achso, ja, genau deswegen. Ich verwechsel das immer noch. Dass die Linken jetzt einem Rechten nachlaufen…

Ja, wir haben nichts anderes erwartet, aber so billig dann doch wieder nicht:

Eine Expertenstimme, die ein etwas weniger voreingenommenes Bild von Putin vermitteln würde, wie etwa der langjärige Kenner und anerkannte Biograph des russischen Präsidenten Hubert Seipel, fehlen in dem äußerst einseitigen Film völlig.

Statt Boris Reitschuster, durch seinen langjährigen Einsatz als Moskau-Korrespondent ein wirklicher Kenner Russlands, wird Gabriele Krone-Schmalz vorgeschlagen, wir kennen das schon, das übliche. mehr kommt auch nicht.

Die Haupt kritik, außer dass keine unbefanfenen Journalisten wie Seipel, Krone-Schmalz, Bröcker, Schreyer usw ghergenommen wurden, besteht darin, der FIlm würde nur psychologisieren und keine Inhalte bringan.

Na dann…

Fazit: Eine gute Zusammenfassung der üblichen Kreml-Argumente. Nichts Neues.

Die Kugeln des Shirinovski

Da kommt es gar nicht drauf an, WAS denn da der Schirinowski gesagt hat ^^

Victor Seibel, der angeblich Linke, ENDGAMER, mit tiefen Verbindungen zum Kreml (Rossotrudnichestvo), fühlt sich gleich besser.

Egal wie scheiße man sich fühlt, eine gute direkte Rede mit Wortwitz von Schirinowski und man hat wieder ein Lächeln im Gesicht „smile“-Emoticon

Aber wenn Schirinowski schimpft, da springt jeder auf! Das sind dann energische Worte die wie Kugeln sitzen!

Halle ist hell in Head und heiß in ❤

Reza  Begi ist nicht zu halten. Nachdem das mit der Teilnahme an der Lichterkette nicht geklappt hat, gehen ihm noch lang nicht die Ideen aus. Er hat ja zuletzt das whoiswho der Wahnmichel zusammengetrommelt.

Nun diskutiert er ein Unterstützerschreiben.

rezas-unterstuetzer.jpg

„Würden Sie mit den Personen auf der Grafik zusammenarbeiten?“

Daher beabsichtige ich mit der Unterstützung des Volkes diese Regierung friedlich zum Rücktitt zu bewegen und eine direkte Demokratien in Deutschland einzuführen“.
DAS VOLK IST DER SOUVERÄN.

In meiner Unternehmung distanziere ich mich nicht von rechts, aber auch nicht von links, sondern nur von Gewalt egal woher sie kommt.

Daher hätte ich folgende Fragen an Sie alle 
1- Würden Sie mich bei meiner Unternehmung beraten und unterstützen? 
2- Würden Sie mit den Persönlichkeiten auf der Grafik zusammenarbeiten?
3- Was wären Ihre Vorbedignungen?
4- Welcher Ort wäre für Sie der beste Treffpunt?
4.1- Berlin
4.2- Dresden
4.3- Halle , meine persönliche Empfehlung wäre Halle an der Saale, denn dort ist das Beste Team der Montag- Mahnwachen in Deutschland.

Er sucht übrigens auch ne Sekretärin.

 

vereinigte Friedenswichtel

„Neurechte Querfront not welcome“ – neuer button auf dem banner der Veranstaltungsankündigung der „Lichterkette 2015“.
na gottseidank merken doch noch einige Friedensbewegte was.
Friedensfusion und das dazugehörige evolution.jetzt sowie die Mahnwachen, die vor kurzem noch als Mitveranstalter dastanden, wurden gestern bei der Lichterkette ausgeladen.

So einfach ist das. Kein Gequassel von „man muss mit allen reden“, „man darf nicht spalten“ zusw. Klipp und klar eine Grenze gezogen, was nicht geht.

„Leider fungiert und arbeitet die alte Org. weiterhin dillettanisch an der Umsetzung der Lichterkette. Das können wir leider dieser suspekten Gruppe nicht untersagen: Nur soviel: Es ist nicht in unseren Namen und unsere Abgrenzung von diesen Verschwörungstheoretikern behält seine Gültigkeit. Erst recht, nachdem mir ungeheuerliche Dinge zugespielt worden sind, die mich in meiner Entscheidung bestätigt haben.“

Herr Falllenbeck, jetziger Verantwortlicher (zus. mit Sascha Mayer) und „parteilos“, greift bei den Kommentaren konsequent durch.
Prima!
Und von den  Ausgeladenen keine Kommentare zur Ausladung, weder von den einzelnen Personen noch von den Orgas…

und hier sind einige der wichtigeren Personen sowohl von ENDGAME als auch Mahnwachen – die Ausgeladenen –  munter zusammen unterwegs:

Rezas freunde

Reza Begi voll motiviert mit Frank Geppert und 10 weiteren Personen hier: Köln-Bayenthal.
20 Std. ·

Martin Große
Kathrin Oertel
Julia Szarvasy
Bianca Budnick
Thomas Löbnitz
Marielisa Menslage
Evelyn Hecht-Galinski
Hendra Kremzow
Ken Jebsen
Lars Mährholz

Hörstel ist auf dem Foto zwar nicht markiert, aber man sieht ihn.

und net lügen, Friedensfusion, zumindest Oertel und Hörstel sind in eurem Club zu sehen

Friedens Fusion Weder Gregor stein, Katrin Oertel, Christoph Hörstel noch Elsässer hat irgendetwas mit dieser oder anderen Veranstaltungen von uns zutun
Gefällt mir · Antworten · 1 · 23 Std.

Hängt der Haussegen in Moskau schief? – Schröders Heimkehr

Gibt es da Krach mit Putin? Oder braucht der den Schröder nicht mehr? Hat er ausgedient?

Jedenfalls kommt er einfach wieder zur SPD zurück, als wenn nichts gewesen wäre. Wirbt für Unterstützung für Steinmeier – aha, der soll sein Nachfolger werden! Ob der denn zu was zu gebrauchen ist in Russland? Naja, als Bundeskanzler kann er ja irgendwelche Weichen stellen, Gaspipelines oder so…

Aber das mit dem Bundeskanzler, das schaffen die nie.

Am Schluss von Schröders Rede, nachdem die Mitglieder mühsam aufgestanden sind (weibliche Delegierte zufällig auf dem Mikro: „die stehen auf, sollen wir auch aufstehen?“), geht er an seinen Platz in der ersten Reihe – jaja -, und da schreitet Herr Gabriel los, auf ihn zu („sowas hab ich auch noch nicht erlebt“ – der männliche Delegierte im off) und umarmt den Schröder! Er ist ja in der Rede zu kurz gekommen, nur ein dürres „Lieber Gabriel“ bei der Begrüßung…

Die Delegierte auf dem Mikro sagt: „Ich habe das Gefühl, bei uns in der Partei ist es so, dass man sehr alt werden muss, bevor alle erkennen, was du geleistet hast“, ihr Gesprächspartner sagt „ja“.

Dann steht der Mann mit dem Charme eines Staubsaugervertreters nochmal auf, geht zu – Beck, dem ehemaligen Rheinland-Pfälzischen Ministerpräsidenten, und schüttelt ihm die Hand.

Nanu?

Der Schröder jedenfalls ist jetzt unangreifbar. Ein Grande.

 

Schröder hat die ehrenvolle Aufgabe bekommen, die drei dieses Jahr gestorbenen SPD-Granden Schmidt, Bahr, und, ja, auch Grass zu ehren.

Bahr – na klar. Der war ganz offensichtlich ein Putinist.

Schmidt – hatte Verständnis für die Annexion der Krim, kein Verständnis für G7 ohne Putin und sprach sich insgesamt für mehr Zusammenarbeit und Rücksicht auf die Befindlichkeiten Putins aus.

Grass – reines Kreml-Sprech:

Die Europäer rief Grass dazu auf, den russischen Präsidenten Wladimir Putin zu verstehen und sich nicht so sehr von den Interessen der USA leiten zu lassen.

welt, „Ende März“, kurz vor Grass‘ Tod

Grass wird im Netz gehypt, und zwar von der Rechten Putinisten, zB „Unterstützt Günter Grass – Was gesagt werden muss„. Seit seinem antisemitischen Gedicht hat der auch nicht mehr sooo viele Anhänger in der SPD, glaub ich. Immerhin hat er noch 2014 einen Brief an Putin mitunterzeichnet, in dem Schriftsteller und Medienleute mehr Meinungsfreiheit in Russland anmahnten.

Und diesen dreien sei die Maxime „Nie wieder Krieg“, generationsbedingt, gemeinsam, so Schröder. (Das impliziert natürlich: ihm auch.)

Da frage ich mich doch, wieso die Betreffenden gegen das Bomben Putins  in Syrien nichts haben… von der Ukraine ganz zu schweigen.